The Avengers – Origin

Bald, sehr bald ist es so weit!!! Die Comicverfilmung von den Avengers kommt in die Kinos und ich freue mich bereits irrsinnig drauf. Der erste Trailer war zwar leider nicht sehr vielversprechend, jedoch sprechen der zweite Trailer und die hochkarätige Besetzung für sich. Allein die Tatsache, dass sich soviele Superhelden gleichzeitig auf einen Zelluloidfilm bannen lassen, ist Sensation genug.

Um mich entsprechend gut vorzubereiten, habe ich diverse Comics gelesen, wie diesen hier: Avengers – Unendliche Macht.
Doch wie ist die Rächerformation überhaupt entstanden? Oder waren sie einfach plötzlich mir nichts, dir nichts, da? Um der Ursache auf den Grund zu gehen, habe ich mir „The Avengers – Origin“ zu Gemüte geführt.

Wer Thors Halbbruder Loki kennt, weiß dass er stets für Unruhe sorgt und seinem Bruder nicht besonders mit Wohlwollen begegnet. So übernimmt er kurzfristig die Kontrolle über den starken Hulk, der einen gesamten Zug mitsamt Insassen zwar in Gefahr bringt, aber nicht tötet. Der grüne Klops taucht unter und Tony Stark und Thor versuchen diesen nun auszuforschen. Auch Ant-Man und Wasp sorgen sich um das Wohl der Nation und versuchen eine weitere Untat zu verhindern. Die vier selbst ernannten Helden treffen aufeinander und beschließen gemeinsame Sache zu machen.

Wie die Gruppe der Rächer entstanden ist, finde ich sehr interessant. Dass weitgehend bekannte Marvel Helden der Entstehungsgeschichte beiwohnen, habe ich mir selbstverständlich schon gedacht – Aber wer sind Ant-Man und Wasp? Beide waren für mich bis zum jetzigen Datum absolut unbekannt und meine kurzen Recherchen haben ergeben, dass Ant-Man mit einer Verfilmung 2014 sogar seinen Weg in die Kinos finden wird. Beide Insektenhelden feiern für mich mit diesem Band ihr Debüt. Unglücklicherweise finde ich beide relativ nutzlos, da sie bis auf eine Tatsache nichts geleistet haben. Es ist mir bewusst, dass man sowohl Thor, als auch Iron Man eine große Rolle zuschreibt, dennoch hätte ich mir auch für die anderen zwei Protagonisten eine wichtigere Position gewünscht. Sie bleiben blass und uninteressant, sodass man einfach nur gespannt auf die Filme sein kann.

Sei’s drum, dafür sieht man den Beta-Anzug von Iron Man. Wer kennt nicht den legendären rot-gelben Anzug, der auf Tony Stark maßgeschneidert wurde? Hier sieht man nur die Rohfassung von der goldenen Rüstung, die etwas klobig und schwer wirkt. Das Standardmodell ist mir um einiges lieber, allein schon wegen der dynamischen Wirkung. Dennoch wirkt dieses Modell für einen Superheldenanzug doch ein wenig realistischer.

Die Zeichnungen sind sauber, gut gelungen und das Besondere ist wohl die Colorierung. Die Farben sind matt, was man schon allein an der Farbe von Hulk merken kann. Sein Grün leuchtet nicht allzu stark und ist weniger kräftig. Und genau dieses matte „Feature“ wirkt an diesem Comicsammelband außergewöhnlich. Dieser Effekt verleiht der Geschichte einen gewissen Retro-Charme, der hervorragend passt. Denn schließlich wird hier ein Stück in der Vergangenheit gekramt.

Fazit: Die Entstehungsgeschichte ist sehr interessant geworden. Man erfährt den Grund der Formation und wer hierfür verantwortlich ist. Der alte Charme, den dieser Comic versprüht, ist zudem einzigartig. Comic-Fans müssen hier zuschlagen!
The Avengers – Origin, Joe Casey, Phil Noto
Weitere Informationen findet Ihr beim Panini – Verlag
Eine Leseprobe gibt es hier

Ähnliche Beiträge:

2 thoughts on “The Avengers – Origin

  1. So entdeckt man immer wieder Neues. Ich habe noch nie von diesem Film gehört, geschweige denn vom Comic. Hoffentlich werden deine Erwartungen nicht enttäuscht!

Kommentar verfassen