Green Lantern Rebirth

In letzter Zeit hat man hier mehr Marvel Comics vorgefunden, als von jedem anderen Verlag. Aber ab und zu verirrt sich aber dennoch ein DC Comic in mein Bücherregal. Dieses Mal fand ein Graphic Novel von „Green Lantern“ eine neue Besitzerin, was man der durchaus soliden Verfilmung vom letzten Jahr zu verdanken hat. Der Film machte Lust auf mehr, egal wie böse Zungen zum Film stehen.
Gerüchten zufolge ist Hal Jordan, der erste der menschlichen Green Lanterns irgendwann komplett verrückt geworden, wurde zu Parallax und opferte sich selbst, um ein Spectre zu werden, um die Sonne zu retten. Bevor er überhaupt zu einem Superheld wurde, versuchte er sich noch außerdem als Pilot und Taugenichts.

Als beliebtester und heldenreichster Green Lantern, ist es natürlich schwer den sympathischen Hal Jordan als Haupthelden gehen zu lassen. Um seiner Karriere einen weiteren Schub zu verpassen, feiert dieser in Rebirth sein Comeback als Green Lantern.
Die Geschichte ist schockierend und erstaunlich zugleich, sodass ich nicht mehr von der Story preisgeben werde. Schließlich bin ich der Meinung, dass Wendungen und Überraschungen den Reiz an einer guten Story überhaupt ausmachen. Und gerade bei diesem Band könnte es zu leicht passieren, dass falsche Spoiler den Lesern die Spannung raubt.
Aber folgendes kann ich euch zumindest verraten: Man erfährt endlich, woher die Laternen ihre Kräfte beziehen. Verfolger der Serie werden sich dies mit Sicherheit schon oft gefragt haben und „GL: Rebirth“ liefert die dazugehörige Antwort.

Die Story ist wirklich fantastisch und kann ich trotz des Neustarts der neuen 52 DC Comics nur empfehlen. Die Justice League ist ebenfalls Teil der Geschichte und viele Superhelden haben ihren Auftritt. Obwohl der Fokus wohl ganz klar auf dem Hauptcharakter Hal Jordan liegt, ist es auch durchaus amüsant, zuzusehen, wie Batman gar nicht gut auf die Rückkehr des Superhelden zu sprechen ist und sein Misstrauen deutlich klarmacht. Der Graphic Novel präsentiert sich farbenprächtig und bildgewaltig. Das Setting ist dunkel und düster; dies zeigt sich aber nicht in den Zeichnungen. Die detailreichen Panels wurden in sehr schönen Farben festgehalten, die zwar die finstere Stimmung perfekt einfangen, aber dennoch ohne triste oder melancholisch zu wirken.

Fazit: Die ausgeklügelte Story, die hervorragende Zeichnungen anbietet, ist unumstritten ein wichtiges Stück Comicgeschichte im Green Lantern – Universum.
Green Lantern Rebirth, Geoff Johns, Ethan van Sciver, ISBN-13: 978-3862010004
Weitere Informationen gibt es bei Paninicomics

Ähnliche Beiträge:

14 thoughts on “Green Lantern Rebirth

  1. ich danke dir für deine Info bezüglich des Comics, hätte ich mich gar nicht mit befasst, aber so wird man neugierig, ich wünsche dir einen guten Tag mit viel Abkühlung

  2. Pingback: Aquaman Band 1 « Kim's Pencil

Kommentar verfassen