Ultimate Thor

Es ist der Anfang vom Anfang. Das Ultimate Universum der Marvel Superstars hat eine lange Entstehungsgeschichte. Viele Vorstellungen fangen recht simpel an, doch das Marvel Imperium war schon immer anders. Hier kriegen die Teammitglieder der Rächer alle eine angemessene Entstehungsgeschichte, um sich später in einem anderen Band zu einer Katastrophe zusammenzufinden.
Ultimate Thor ist eine abgeschlossene Miniserie, die keinerlei Hintergrundwissen erfordert und daher auch für Einsteiger sehr gut geeignet ist. Jonathan Hickman hat bereits die Geschichte zu den Ultimates geschrieben, was ich bereits vorgestellt habe. Da ich meine Begeisterung kaum in Worte fassen konnte (es aber dennoch versucht habe), war „Ultimate Thor“ ganz klar ein essentieller Pflichtkauf.

Loki, Odins adoptierter Sohn, hat schon immer für Chaos und Intrigen gesorgt. Was soll man auch sagen? Für niederträchtige Jobs ist er einfach der Mann. Er verrät einmal mehr das göttliche Asgard und hintergeht somit seinen Bruder Thor und seinen Vater Odin. Auf Lokis Seite stehen Jotunheims Riesen, die er nach Asgard führt. Balder findet durch ihn ein unglückliches Ende, aber auch Odin, der Allmächtige wird heimtückisch niedergestreckt. Asgard ist nicht zu retten und so findet sich Thor auf der Erde wieder; wiedergeboren steckt er nun in einem menschlichen Körper fest, der seine göttliche Kraft nun nicht mehr inne trägt. Wie sieht also Thors Zukunft aus, jetzt wo er sterblich ist und ohne Mjölnir auskommen muss?

Die Geschichte wird in der Gegenwart abwechselnd mit Rückblenden in der Vergangenheit erzählt. Dieses stilistische Mittel hält die Story spannend und anregend. Doch ich bin der Meinung, dass das Ende vom Anfang ruhig schonungsloser hätte verlaufen können. Asgard hätte meiner Meinung nach mit einem größeren Knall zu Ende gehen können – aber vielleicht sind meine Ansprüche mittlerweile zu stark gestiegen, seit ich Hickman’s Ultimates gelesen habe. Dennoch ist die Story durchaus lesenswert, da gewissermaßen ein neuer Thor geboren wird.
Der Zeichner der Miniserie ist Carlos Pacheco, der größtenteils einen guten Job abliefert. Sporadisch muss ich aber erkennen, dass die Zeichnungen arm an Details sind, aber da ich dem Zeichner nicht Unrecht tun möchte, muss ich auch betonen, dass andererseits sehr viele Abbildungen mit kräftigen Strichen zu finden sind.

Fazit: Thors Einführung ist zwar gut, aber bedauernswerterweise ein wenig kurz geraten. Mehr wäre in dem Fall mehr gewesen und auf jeden Fall wünschenswert. Aber mehr werden wir mit Sicherheit in anderen Bänden auch zu Gesicht bekommen.
Ultimate Thor, Jonathan Hickman, Carlos Pacheco, ISBN-13: 978-3862011605
Weitere Informationen gibt es bei Panini Comics
Eine Leseprobe gibt es bei mycomics

Ähnliche Beiträge:

12 thoughts on “Ultimate Thor

Kommentar verfassen