David Guetta – First Vienna Open Air

Am Wochenende fand ein DJ-Set der Superlative statt, denn David Guetta höchstpersönlich hat sich bereits vor Monaten angekündigt und letzten Samstag fand das Stelldichein der erfolgreichen DJs in Wien statt.
Zuerst muss ich wohl oder übel erwähnen, dass ich mir nicht sicher war, ob ich aufs Konzert gehen sollte oder nicht. Meine Hand ist mittlerweile bandagiert und sollte sich schonen. Auf der anderen Seite hatte ich Zugang zur VIP – Area. Durch die Überdachung und einer gemütlicheren Atmosphäre in diesem Bereich, sah ich keine Gefahr darin, dass meine Hand durch ein Geschubse oder/und Gedränge belastet werden würde.

Tage vorher wurde bereits angekündigt, dass das Wetter nicht mitspielen würde und Samstag sah es recht düster aus. Der Wind blies den Sand auf der Trabrennbahn mächtig auf. Die kalte Luft und der hochgewirbelte Staub zwangen mich kurzzeitig in den sicheren Bereichen der überdachten Areale zu verstecken. Doch nach kurzer Zeit zog es mich wieder nach draußen, da die Akustik im Außenbereich selbstredend besser war.

David Guetta heuerte folgende DJs an:

Diese heizten das Publikum ausgiebig an.
DJ Antoine legte ein beachtliches Set hin, während Taboo von den Black Eyed Peas auch mit Sangeskünsten brillierte. Da ich auch ein großer Fan der Black Eyed Peas bin, war dies neben dem Hauptact natürlich mein persönliches Highlight. Seine Performances waren sehr kraftvoll, Taboo legte sich großartig ins Zeug und unterhielt zudem mit Tänzern.
Afrojack war ebenfalls nicht zu verachten, aber da war die Hochspannung auf den DJ-König auch bereits zu groß. Rechtzeitig lockerte sich auch das Wetter auf, die Wolken verzogen sich und so hatte ich nur mit der Kälte zu kämpfen. Ohne Allüren und pünktlich erschien der Meister himself und begrüßte die Fans mit einem bekannten Ohrwurm. Er versüßte uns den Abend mit vielen Singleauskopplungen, aber auch mit vielen Neuheiten.
Zwischendurch schickte Mr. Guetta uns schriftlich, aber mündlich Grüße und hatte sichtlich Spaß am Auflegen. Er tobte sich auch, sprang durch die Gegend und animierte das Publikum zum Mitmachen. Die Kulisse, die sich ihm bot, war aber auch gewaltig. Es ist wirklich erstaunlich, dass sich rund 5000 Menschen eingefunden haben, um einen Ausnahme- DJ zu begutachten und mitzufeiern. Die Lichteffekte der Hintergrundwall waren äußerst bunt, stets abwechslungsreich und passend zur Musik gestaltet.

Fazit: Ich fand das Konzert ausgesprochen gut und die Location war mal was anderes. Wünschenswert wäre ein neuerlicher, baldiger Besuch vom aktuell erfolgreichsten DJ der Welt.
Guetta-Vienna

Ähnliche Beiträge:

17 thoughts on “David Guetta – First Vienna Open Air

  1. Klar, Geschmack und so, aber David Guetta ist für mich extrem überbewertet. Er mag ja erfolgreich sein, aber er befolgt die Ohrwurm-Formel auch peinlichst genau und arbeitet dann auch noch mit teils wirklich lächerlichen „Künstlern“. Schaut euch nur mal diese Nicky Minaj an, kann man noch plumper nach Hörern angeln? Es gibt sicher schlimmere Acts im Electro-Genre (Scooter *würg*), aber das Genre hat auch noch wesentlich mehr zu bieten.

    Sorry, falls das jetzt wie trolling rüberkommt, so war es nicht gedacht und wer ihn hören mag, der soll das ruhig tun.

    • Ja, also ich mag ihn trotzdem. Und Nicki Minaj ist zwar extrem und schaut übel aus, aber zumindest zwei Lieder von ihr mag ich. Da finde ich Lady Gaga deutlich schlimmer!

  2. Der fährt ja schon irgendwie seinen eigenen Film. Wär live mal interessant, eine Reproduktion der Charthits ist da ja allein wegen der ganzen Gastsänger nicht wirklich möglich. So ein zwei Stücke wurde ich auch lange Zeit nicht mehr los.

    Gute Besserung. Ist das denn eine Sehenscheidenentzündung oder die 2.0 Krankheit Repetitive Strain Injury Syndrom? Wird jedenfalls einiges an Zurücknahme und Geduld erfordern. Kenn einige, die das als Berufskrankheit haben.

Kommentar verfassen