Das Marvel-Universum gegen Wolverine

In einer anderen Welt. Ach was, in einem anderem Universum. Klar daran erkennbar, dass hier alles düster wirkt. Und an einer weiteren Kleinigkeit: Superhelden töten andere Superhelden. Doch was ist passiert? Spielt die Welt verrückt?

Eine Genmutation verändert einen Teil der Superhelden und macht sie zu kannibalistischen Wesen, die von inneren Instinkten des Fressens angetrieben werden.
Wolverine und seinen Kumpanen bleibt nichts anderes übrig, als sich dieser Gefahr zu stellen und für Ordnung zu sorgen, was nichts anderes bedeutet, als diese zur Strecke zu bringen. Einzig Spider-Man wurde für Versuchszwecke eingefangen und eingesperrt. Das Genie Reed Richards tüftelt an einer Lösung, doch die Vermutung hinter dem Ganzen ist, dass die Mutation sehr viel Zeit hatte, sich zu ändern. Ergo wird ein Heilmittel nicht auf die Schnelle gefunden sein.
Wolverine tut sich mit dem Punisher zusammen und gemeinsam kämpfen sie gegen die Zeit. Denn das Forscherteam um Reed Richards wird gejagt und so muss dem Team klarerweise Zeit verschafft werden.
Es sind sehr viele Superhelden betroffen und so befindet sich auch der Hulk unter diesen. Wolverine stellt sich dem Hulk und obwohl jedes Aufeinandertreffen beider immer ausgeglichen endete, sind die Kräfteverhältnisse bei diesem Kampf leider ganz anders verteilt.

„Das Marvel-Universum gegen Wolverine“ ist eine alternative Version einer Zombiegeschichte. Mir gefallen die infizierten Superhelden, die nicht gänzlich willenlos sind und dennoch ihre eigenen Entscheidungen treffen. Denn die Idee einer Genmutation finde ich fast schon realistischer als die Ausbreitung eines Virus, der aus Menschen Zombies macht.
Das Cover ist fein gezeichnet; hier sind die Striche bedacht gesetzt und die Colorierung sauber. Die Zeichnungen hingegen sind sehr düster und versprühen einen Hauch von Apokalypse. Hier hat es den Anschein, dass nicht jeder Pinselstrich sitzt, was hervorragend aussieht. Die Dramaturgie kommt superb zur Geltung und diese rauen Panels gefallen mir überaus gut.

Fazit: Die Vorgeschichte von „Das Marvel-Universum gegen den Punisher“ ist sehr spannend und macht Lust auf mehr! Glücklicherweise habe ich den genannten noch nicht gelesen, sodass ich sogleich den Folgeband bestellt habe, da die Story mich zu sehr gepackt hat und ebenfalls gelesen werden muss!
Das Marvel-Universum gegen Wolverine, Jonathan Maberry
Weitere Informationen gibt es bei Panini Comics

Ähnliche Beiträge:

11 thoughts on “Das Marvel-Universum gegen Wolverine

  1. Hm, naja. Eigentlich ist es genau das, was mich von Superheldencomics, obwohl ich sie jeher immer mal gelesen habe, abschreckt. Mir bleibt da immer der Eindruck von erzwungener Innovation, wenn man Figuren ihrer eigentlichen Bestimmungen entreißt, letztlich ja nur zur Schau, damit man ein Franchise weiter melken kann. Auch das aber gehört doch zum Faktor Seifenoper.

  2. Werde mir das Heft vielleicht auch mal holen. Hört sich interessant an. Ist auch mal schön zwischendurch was außerhalb der regulären Kontinuität zu lesen.

Kommentar verfassen