Crossed #1

Ich habe letzte oder vorletzte Woche noch felsenfest behauptet, dass ich eine harte Sau wäre und fast nicht zu schocken wäre. Wieso ich solche Sachen schreibe, ist mir schleierhaft. Denn just letzte Woche musste ich erkennen, dass es sehr wohl möglich ist, mit einfachen Mitteln mich in Staunen zu versetzen. Ob dies jetzt im positiven oder im negativen Sinne war, müsst ihr selbst entscheiden. Die Bilder des Schockers verfolgen mich vor dem Schlafengehen doch recht oft…

Garth Ennis ist für seine Schockmomente bekannt – doch da ich erst seit rund anderthalb Jahren mich ernsthaft und mit viel Zuwendung dem Thema Comics zuwende, war mir dies freilich nicht bekannt. Ich kenne nur halb so viele Comiczeichner, wie ich es gerne täte. Aber nun ist ein weiterer Name in meiner persönlichen Enzyklopädie gelandet.

In einem Diner wird die Apokalypse eingeläutet. Ein nichtsahnender Gast beißt dem anwesenden Kellner die Nase ab und ab dem Zeitpunkt gerät alles außer Kontrolle. Der Kellner Jim ist fortan infiziert und ist ab dem Moment selbst verrückt und Einzelheiten wie sich dies äußert, möchte ich euch an dieser Stelle ersparen. Die ganze Welt wird von der namenlosen Seuche befallen und eine Handvoll Menschen rauft sich zusammen, um den Kampf ums Überleben zu bestreiten.
Dabei werden sie von einer Horde von fleischfressenden, vergewaltigenden und blutrünstigen, wilden Menschen verfolgt.

Crossed ist nichts für schwache Nerven und ich übertreibe keineswegs. Denn wenn ich das schreibe, meine ich jedes Wort genauso wie ich die Worte aneinandergereiht habe.
Seid vorgewarnt, denn Crossed braucht keine zehn Seiten, um den Leser zu schocken. Dieser Effekt wird sofort eingesetzt und setzt sich auch kontinuierlich fort. Sex im Zusammenhang mit Gewalt ist ein großer Bestandteil des Comics, sodass mir vor Staunen und schockierenden Momenten die Spucke öfters weggeblieben ist. Garth Ennis schont den Leser nicht. Auch wenn ihr nach einigen Seiten gefasst seid, kann der Schockmoment nahezu überraschend abermals eintreffen. Auch die Geschichte ist spannend und lesenswert.

Die Zeichnungen passen zum Comic und den dazugehörigen Situationen. Die Emotionen, das Leid, die Hoffnung und das alleinige Böse kommen auf Papier sehr gut zur Geltung. Die expliziten und nicht jugendfreien Szenen werden ebenfalls hart und wild dargestellt. Es gibt keine schwarzen Balken, die die Darstellungen bloß andeuten oder gar zensieren.

Fazit: Die Miniserie mit den neun Kapiteln ist auf jeden Fall heftiger, brutaler und schonungsloser als alle Comics und Filme, die ich bisher gelesen habe. An einigen Stellen wusste ich nicht, ob ich den Comic abbrechen sollte oder nicht. Aber andererseits habe ich zu sehr mit den restlichen, überlebenden Menschen im Comic mitgezittert. Euch wird es mit Sicherheit nicht anders ergehen, wenn ihr den Mumm habt, diesen Graphic Novel zu lesen. Versprochen!

Crossed Band 1, Garth Ennis, Jacen Burrows
Weitere Informationen gibt es beim Panini Verlag

Ähnliche Beiträge:

16 thoughts on “Crossed #1

  1. Hört sich gut an. Allerdings erinnert mich das Storytechnisch irgendwie an….ach wie heisst der noch…. Auf jedenfall ein Film den ich gesehen habe. Ging irgendwie auch um son Diner (und ich meine nicht From Dusk till dawn), das dann von infizierten Mensch/Monstern irgendwie befallen wird….

  2. Hat das noch was mit Comics zu tun. Meiner Meinung sollen Comics Spaß machen. Crossed macht das nicht. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und eine gute Woche. L.G. Ludger

    • hmm, also da muss ich ja mal ein Veto einlegen. Wieso müssen Comics „Spaß“ machen? Ich finde Comics müssen „unterhalten“ und die Definition von Unterhaltung ist da jedem selber überlassen. Wenns also für Kim ein Comic mit Blut, Innereien, Tod und Verderben ist, warum nicht?! 😉

      • Hmmm, ob jetzt Spaß und Unterhaltung nicht praktisch gesehen auf eine Leiter zu stellen ist?
        Also der Comic ist sehr heftig, weniger spaßig und lustig, aber sehr unterhaltsam, da einem sehr viel geboten wird. Also das sollte man bedenken und für jeden ist Spaß und Unterhaltung anscheinend nicht das Gleiche ^^

Kommentar verfassen