Erde 2 Band 1

Das neue DC Universum hat viele Gesichter und Facetten. Es wurden wirklich viele tolle Reihen neu aufgelegt und ich bin froh, dass DC diesen mutigen Schritt gewagt hat. Viele der Serien stellen sich als richtige Perlen heraus und von den neuen können sich wirklich sehr viele sehen lassen. Schließlich hat der Panini Verlag bereits schön vorselektiert.

Erde 2 fängt gar nicht gut an. Ohne viel Gelaber wird gleich ein Worst Case Szenario gezeigt. Paradämonen nehmen gerade die Erde ein und die Superhelden Wonder Woman, Batman und Superman verteidigen tapfer die Erde. Doch sie wissen, dass die Situation nicht besonders aussichtsreich ist. Wonder Woman und Superman fallen im Kampf, Batman opfert sich. Das Opfer scheint groß, aber scheinen diese nicht endgültig zu sein.
Fünf Jahre später taucht eine weitere, große Bedrohung auf. Doch wer verteidigt die Erde jetzt wo die großen und starken Helden bereits der Vergangenheit angehören? Neue Helden müssen also erst einmal auserkoren und geboren werden. Der Gott Merkur ernennt Jay Garrick zum neuen Flash, während Alan Scott drauf und dran ist seinem geliebten Sam in einem Highspeed Zug einen Heiratsanstrag zu machen. Ein unerwartetes Zugunglück radiert allerdings alle Insassen des Zugs aus. Nur Alan überlebt und wird zum neuen Jade Ritter auserwählt.

Erstmals lerne ich einen schwulen Helden kennen mit Alan Scott. Falls dies schocken sollte, muss ich dazu sagen, dass es mich in keinster Weise beeinflusst hat. Ich finde die Integration von gleichgeschlechtlich liebenden Superhelden vollkommen normal und dies darf auch gerne öfters vorkommen. Jedoch sollte es nicht als Thema zerlegt werden und als Skandal ausgeschlachtet werden, da Liebe an und für sich eine ganz normale Sache ist. Dass US-Mütter hier zum Boykott aufriefen, zeigt nur, dass viele Orte noch an ihrer Toleranzschwelle arbeiten müssen.

Ich mag Endzeitszenarien. Schließlich sollen Superhelden auch etwas zu tun haben und sich irgendwie beschäftigen. Einen kleinen Gegner auszumerzen, ist höchst langweilig. Daher finde ich es umso spannender, wenn Superman, Batman und Wonder Woman es mit Feinden aufnehmen, gegen die sie kaum etwas ausrichten können. Dass die Geschichte auch mit einem Endzeitszenario anfängt, lässt den Leser gleich aufhorchen, hiermit ist die volle Aufmerksamkeit auf jeden Fall von Anfang an garantiert gewesen.

Im Tradepaperback wird die Story sehr schnell vorangetrieben. Kaum blättert man weiter, hat eine andere Figur bereits die nächste Entwicklung gemacht. Viele Charaktere, aber auch Feinde haben hier ihren Platz. Diese Punkte sollen allerdings nicht abschrecken. Über das Ende möchte ich gar nichts verlieren, daher werde ich nur kurz erwähnen, dass das Ende auf jeden Fall Lust auf mehr macht.

Fazit: Die Parallelwelt der Erde 2 hat es auf jeden Fall in sich. So erfreut sich die Serie ungewohnter Szenarien, heldenhafter Aufopferungen und einer äußerst qualitativen Kolorierung. So wie viele andere DC Neustarts gehört auch „Erde 2“ zu den überragenden Reboots.
Erde 2, Band 2, James Robinson, Nicola Scott, Eduardo Pansica, ISBN-13: 978-3862015917
Weitere Informationen gibt es beim Panini Verlag
Eine Leseprobe gibt es hier

Ähnliche Beiträge:

11 thoughts on “Erde 2 Band 1

  1. Ich fand den Band auch spitze.
    Die ganze Idee einer alternativen, etwas dystopischeren Realität, finde ich sehr interessant. Die großen Helden sind gestorben… andere, geringere Helden, müssen ihren Platz einnehmen. Witzigerweise ist der Konflikt, in dem Supes, Bats und Wondy sterben, genau der Konflikt, den sie in der „wirklichen“ Realität im ersten Justice League Arc der new52 gewonnen haben. Im ersten Justice League Arc gelingt es der JL Darkseid und seine Parademons zurück zuwerfen und währenddessen gleichzeitig mal eben die JL zu gründen. Dies nahm man in Erde 2 wieder auf und spielte geschickt damit. In Erde 2 siegt die Liga zwar auch… muss jedoch einen ungleich höheren Preis zahlen. COOLE IDEE!

    Die Sache mit dem homosexuellen Charakter darf man nicht von der europäischen Warte aus betrachten. Was in Europa keinen Hund hinterm Ofen mehr hervorlockt, hat in den USA tatsächlich das Zeug zum Medienaufreger und kursierte dort auch in vielen Medien.
    Die USA sind in vielerlei Hinsicht nicht mit Europa zu vergleichen.
    Die neue Green Lantern in der aktuellen Green Lantern Reihe ist zum Beispiel ein arabischer und muslimischer Einwanderer. Auch soetwas löste in den USA Kontroversen aus.

    Die USA sind in vielen Punkten cooler und gelassener als wir… aber in vielen Bereichen, auch wesentlich leichter aufgeregt und hysterisch. Ich bin gespannt ob DC den Mut aufbringt die homosexuelle Green Lantern in Erde 2 demnächst mal neben einem Mann im Bett liegend darzustellen. Das gäbe wieder krasse Aufschreie im konservativen Lager.

    Alles in allem ein guter Band. Sehr gute Zeichnungen. Bei Erde 2 kann bunt experimentiert werden. Eine gute Möglichkeit, neue Konzepte auszuprobieren und mal mit Genre-Konventionen zu brechen.

    • Den ersten JLA Band habe ich hier als Paperback, muss aber noch gelesen werden. Bald kann ich auch mitreden :)

      Ich weiß, dass die USA teilweise sehr konservativ ist, was ich sehr schade finde. Aber genau aus diesem Grunde, ist es gut, dass auch die Comicwelt solche Aufreger hat und solche Themen hin und wieder thematisiert werden. Es darf halt nicht einfach totgeschwiegen werden, auch wenn das bei uns nicht einmal ein Bericht wert wäre bei manchen Medien.
      Rassismus wäre bei uns wohl schon eher ein Thema…. Oder zumindest in Österreich. Wir haben wohl einen sehr ähnlichen Comic-Geschmack! :)

      • JLA oder JL? Ich gehe mal von JL #1 „Der Anfang“ aus. Vor dem Band muss ich dich warnen, da er den ersten Arc der neuen new52 Justice League enthält…und dieser Arc ist… extrem stumpf. Die Reihe wird nach dem ersten Arc ungleich besser. Der erste Handlungsbogen ist fast schon stumpfes Popkornkino, dennoch wünsche ich dir viel Spaß dabei. 😉

        Über Rassismus in Österreich weiß ich nichts, Für Deutschland kann ich allerdings sagen, dass ich auch hier die USA noch als krasser betrachten würde. In den USA ist Rassismus in vielen Bereichen Teil des alltäglichen Lebens und die Trennung in unterschiedliche Rassen ist sogar staatlich akzeptiert. Man nehme nur die Tatsache, dass der Begriff „Rasse“ im angelsächsischen Raum tatsächlich offizielle Verwendung findet. So zum Beispiel bei Umfragen oder Volkszählungen.
        In Deutschland wäre es unvorstellbar, bei einer Umfrage noch angeben zu müssen, welcher „Rasse“ man angehört, schon allein, weil „Rasse“ in Deutschland gar kein wissenschaftlich definierter Begriff ist. Selbst die Zoologie nimmt davon Abstand, da es zu schwammig und aussageschwach ist.
        In den USA sind aber Rassenangaben, wie „caucasian“, „hispanic“, „afro-american“ oder „asian“ komplett gängig.
        Die Amerikaner gehen damit sehr viel lockerer um. In positiver, wie in negativer Hinsicht.
        In Deutschland erkenne ich so etwas nicht. Hier gibts sicher an der einen oder anderen Ecke mal klassische Ausländerfeindlichkeit. Dies ist aber gesellschaftlich doch sehr geächtet. Ich halte Deutschland sogar für das unrassistischste und unausländerfeindlichste Land in Europa. Besonders, wenn man die aktuellen Entwicklungen in Europa vergleicht, fällt auf, dass es rechtspopulistische und nationalistische Strömungen in Deutschland am schwersten haben. In Frankreich beispielsweise ist eine Regierungsübernahme durch den Front National nicht auszuschließen. Über Österreich kann ich da keine Aussage treffen, dazu kenne ich mich mit Österreich zu wenig aus. Allgemein herrscht in Deutschland immer irgendwie der Eindruck sehr großer Ähnlichkeit, wenn man auf Österreich blickt. Allerdings erinnere ich mich auch an eine Regierungsbeteiligung der FPÖ. Demnach muss das Wählerpotential in eurer Alpenrepublik doch noch etwas anders geartet sein.

        Ob wir einen ähnlichen Comicgeschmack haben?
        Das bleibt für dich nur zu hoffen. xD
        Wäre es so, würde dies von einem wahrlich exquisiten Geschmack deinerseits zeugen. 😉

        mit freundlichstem Gruß und in heimlicher Bewunderung
        dein Fan
        -Se wocking däht

        • Ich bin immer schwer begeistert, wenn du etwas kommentierst, echt jetzt! :)
          Ich glaube auch, dass der Rechtsdruck in Deutschland irgendwie nicht so schlimm verbreitet ist wie in Österreich. Österreich ist ein sehr konservatives Land und absolut nicht modern. Hier tut sich nichts und es wird sich solange auch nichts ändern nach dem Motto „weil’s immer schon so war“. Dieser Stillstand ist natürlich sehr traurig anzusehen.

          Bei den Nationalratswahlen vor ein paar Jahren haben mehr als 1/3 der Wähler sich für eine rechte Partei entschieden, was ja auch einiges aussagt….

          “caucasian”, “hispanic”, “afro-american” oder “asian” – diese Begriffe lese ich auch sehr häufig im englischsprachigen Raum. Aber für mich ist es ein Lichtblick, dass Obama Präsident geworden ist. Das ist ja doch etwas, was sich keiner hätte vorstellen können, denke ich. Umso verwunderter und erstaunter bin ich.
          Daher ist es wiederum gar nicht passend, dass es so ein Skandal ist, wenn Männer Männer lieben und Frauen Frauen lieben.

  2. Interessanter Beitrag! Werde ich mal meinem Schatz erzählen! Vielleicht hat er ja Lust das zu lesen. Ich muss ehrlich sagen ich finde es sogar toll mal einen schwulen Superhelden zu haben! Das gehört zu unserer Welt und darf einfach nicht tabuisiert werden!

  3. Ich bin schon lange ein Fan von Clinique. Und von Nagellacken. Umso verwunderlicher ist es, dass Clinique erst seit Kurzem Nagellacke im Standardsortiment hat. Hier lacht das Nagellackherz. Als Nail Polish Addict habe ich diese Nachricht gefeiert, als sie mich ereilt hat.

Kommentar verfassen