Superman – Kryptons letzter Sohn


Wer ist denn aktuell noch im Superman Fieber? Nachdem der Film doch recht gut geworden ist und meiner Meinung nach zu den besseren Superman Auftritten im Bewegtbild zählt, ist bei mir ein klitzekleiner Hype entstanden. Ich habe es schon einmal erwähnt, ich hielt Superman immer für lahm, auch wenn ich die trashige Serie „Die Abenteuer von Lois & Clark“ liebte und auch die Serie Smallville anfangs noch rigoros verfolgte.

Nun hole ich mir Lesestoff in Form von verschiedenen Comics. Bis zum nächsten Superman Teil wird es nämlich wahrscheinlich noch etwas länger dauern.


Ursprünglich dachte ich, dass mit dem letzten Sohn Kryptons Kal-El gemeint wäre. Doch schnell wird offenbart, dass hiermit jemand anderes gemeint ist. Denn Metropolis kriegt Besuch von einem mysteriösen Jungen, der die kryptonische Sprache beherrscht. Doch wer ist dieser Junge? Ist er wirklich ein Kryptonier? Oder gar ein Scharlatan, um Superman und die Erdbewohner zu täuschen?
Nach einigen Tests stellt sich schnell heraus, dass es sich tatsächlich um einen Kryptonier handelt. Die Regierung möchte ihn natürlich bei sich behalten und allerlei Experimente mit diesem anstellen. Doch Superman möchte dies dem Kleinen ersparen und das verheiratete Paar (Lois Lane und Clark Kent) adoptiert ihn. Die Eltern melden sich und werden bereits ausfindig gemacht. Doch diese wollen mit Superman ein Hühnchen rupfen….
General Zod stürmt die Erde und deklariert den Jungen als seinen Sohn. Nebenbei verlangt er die absolute Unterwerfung aller Bewohner. Um seine Ernsthaftigkeit zu unterstreichen, ist er sogar bereit seinen Sohn vor den Augen aller umzubringen….

Es ist erst meine zweite Konfrontation mit General Zod. Während er im Film noch mit einem Motiv handelt, kommt mir hier seine Motivation gänzlich abhanden vor. Hier scheint sein Antrieb ein niederer zu sein und Zods volle Ausdrucksstärke kommt nicht zur Geltung. Hier wäre es schön gewesen, wenn man Zods Antrieb besser erklärt hätte.
Ansonsten passt mir die Geschichte vom kleinen Jungen. Er scheint sich des Ausmaß seiner Kräfte noch nicht bewusst zu sein und lässt sich von Clark beschützen und scheint sonst sehr anhänglich zu sein. Dies macht ihn auch sympathisch, da ein kleiner Besserwisser bei den Lesern niemals sonderlich gut ankommt.

Mittlerweile habe ich mich an düstere Farben gewöhnt und in einer Zeit in der die Kolorierung sich oft ein Ei dem anderen gleicht, ist hier die Farbwahl eine willkommene Abwechslung. Die schöne Tuschierung kann sich sehen lassen, doch wirken die Zeichnungen weniger realistisch als bei den Kollegen. Dieser Comic hat etwas „comichaftes“, wenn man das so schreiben kann. Die sauberen und kreativen Skizzenzeichnungen, die auf einigen Seiten zu finden sind, verleihen diesem Tradepaperback nochmal seine einzigartige Würze.

Fazit: Obwohl Superman prominent auf dem Cover zu sehen ist, stiehlt ihm ein Dreikäsehoch locker die Show. Neben Clark Kent gibt es also doch nette Kryptonier.
Superman: Kryptons letzter Sohn, Geoff Johns, Richard Donner
Eine Leseprobe gibt es hier

Ähnliche Beiträge:

16 thoughts on “Superman – Kryptons letzter Sohn

  1. Guten Tag, ist es bei euch in Wien immer noch so heiss? Wir hatten gestern einen Absturz der Temperatur auf 22° und Dauerregen und Gewitter; das hat`s wirklich gebraucht :-) Doch die Hitze kommt dann aufs Wochenende wieder…
    Du hast dir da einen überaus modernen Klassiker geholt, der eigentlich in keiner ernsthaften Sammlung von Bildergeschichten fehlen darf.
    Regisseur Richard Donner (Superman 1+2, The Goonies, usw) liefert mit dem Chefarchitekten von DC Comics Geoff Johns eine der besten Supermangeschichten aller Zeiten ab (übrigens, Zod`s Motivation liegt in der Rache am Hause El und da Superman der letzte Überlebende dieser Blutlinie ist – Supergirl ist zwar seine Cousine aber keine El…).
    Der Witz, die ruhigen Szenen und das zerstörerische Finale sind genau die Zutaten, die ein richtig toller Comic braucht, und Adam Kubert hat das meisterhaft hingekriegt (/kommt er doch aus einer Familie, die aus lauter Comickünstler besteht: Vater Joe Kubert – RIP – ist eine Legende und hat eine Schule für angehende Zeichner in New Jersey gegründet und Bruder Andy Kubert hat auch schon einige moderne Klassiker gezeichnet – 1602 – und ist momentan auch dick im Geschäft).
    Die Gestaltung ist meisterhaft und die Geschichte ein Highlight der ACTION COMICS.
    Ich empfehle dir Brian Azzarello`s und Jim Lee`s „Der Mann von Morgen“, auch eine überaus gute Geschichte über den Stählernen.
    Jedenfalls hat der neue Supes – Film nicht nur bei dir einen Hype ausgelöst und laut meinem Comicbuchverkäufer die besten Absatzzahlen seit „The Dark Knight “ im Kino lief und Batman zurück auf die Bestsellerlisten brachte.
    Und noch was: Du hast recht, der neue Wolverine – Film ist nicht wirklich toll, obwohl Japan als Location cool ist, ist der Film viel zu erwachsen und ernst geworden (und zuwenig rasant). Nach der Lektüre von „Frank Millers Wolverine“ (welcher eine aus meiner Sicht genialen Interpretation des Berserkers aus dem Jahre 1982 ist) und der Sichtung des Streifens bin ich regelrecht enttäuscht :-(
    Hoffe mal das beste für die Zukunft 😉
    Eine angenehme und erfolgreiche Zeit wünsch ich dir, viele liebe Grüsse, M.

    • Vielen Dank für deine Tipps! Ich zeige dir beizeiten den Stapel der ungelesenen Comics :(
      Und gerade eben ist auch die neue Panini Vorschau erschienen – es wird sicher nicht besser. Aber morgen fange ich einen neuen Superman Band an :)
      Welcher es sein wird, wirst du dann bald sehen! 😀
      Aber es ist super, dass Batman ganz langsam von den Verkaufslisten verdrängt wird. Ich finde es irgendwie schade, dass andere Superhelden total ignoriert werden! Und viele Batman Geschichten werden komplett überbewertet…. :/
      Da es soviele Geschichten gibt, ist’s schwer gute Batman Comics zu finden, wie ich finde. Ist es für dich auch schwer die Spreu vom Weizen zu trennen?

      Wolverine hat wirklich überirdisch viele gute Kritiken bekommen. Er war zu vorhersehbar… aber der Kurzteaser zu „Future of the Past“ war die beste Szene überhaupt, oder!? 😀

      Bei uns war es die letzten zwei Tage auch relativ kühl, aber jetzt wird’s auch bei uns wieder warm! 😀
      Genieße das Wetter!

      Liebe grüße,
      Kim

      • ich sage dir, achte auf die Autoren bei Batman; Der Rat der Eulen und die Nacht der Eulen von Scott Snyder ist eine der ganz grossen, neuen Geschichten und ansonsten muss man halt den Mitternachtsdetektiv mögen 😉
        Den neuen X-Men Film erwarte ich auch mit grosser Spannung und sehe mir keine Trailer an, da die Vorlage mit demselben Titel einfach nur atemberaubend ist…
        Natürlich ist nicht jeder Comic toll; meistens werden bei DC Comics fantastische Zeichner beauftragt schwächere Storys aufzupumpen, was in meinen Augen ein Betrug am Fan ist.
        Daher habe ich Glück, da mein Comicbuchladen des Vertrauens schon seit 15 Jahren direkt um die Ecke ist und der Comicbuchverkäufer ein wirklich ehrlicher Typ ist und mich schon so vor manchen Fehlkäufen bewahrte; dazu sollte ich sagen, das man hier in Luzern ein überaus gutes Sortiment in Sachen Comics in der Stadtbibliothek ausleihen kann. Also gehe ich im Zweifelsfall dahin und überzeuge mich :-)
        Und wenn du auch mal die Superhelden ein wenig über hast, check mal die etwas ältere aber immer noch erhältliche Serie MARVEL NOIR aus: Da werden die bekanntesten Marvelhelden wie Spiderman, die X-Men, Wolverine, Iron Man, Punisher, usw. in die 30er Jahre versetzt – aber ohne Superkräfte. Wolvie ist zu beispiel ein trinkfester Privatdetektiv 😉
        liebe Grüsse, M.

        • Marvel Noir ist mir auch ins Auge gestochen – Vielleicht wird es mal bei mir Spidey Noir.
          Schaut nach einer vielversprechenden Reihe aus. Was ich noch gerne gesehen hätte, sind die Marvel Comics im Anime-Stil – sagen dir die auch etwas?
          Hast du schon die aktuellste Panini Vorschau? Ich bin mal auf die Ame-Comics gespannt.
          Ich hätte ja nur zu gerne die Wonder Woman in diesem Stile gehabt, die ich letztes Jahr in New York entdeckt habe. ( —> http://instagram.com/p/P0KeoZitd9/ )

        • Nun, von Marvel im Animestil hab ich sogar schon was gelesen; die Hulk Sonderbände finde ich sehr vom japanischen Stil beeinflusst aber ich denke, das nimmt jeder anders war.
          Die Ame-Comics hab ich auf deine Erwähnung hin im Netz gesehen und sehen schon cool aus, doch wenn man erst einmal eine anständige Comicsucht hat, wird man labil und gibt schlussendlich all sein hartverdientes Geld im Comicbuchladen aus 😉
          Die Wonder Women, die auf Instagram gepostet hast, sieht fantastisch aus. Und da ich ein ausgesprochener Fan der New 52 – Wonder Woman bin, hoffe ich, dass diese auch bei den Ame-Comics ihre eigene Reihe findet, das sie wie geschaffen für asiatische Interpretationen ist.
          Die Vorschau hol ich mir nächsten Freitag (denn da kommen die neuen Hefte im Laden an)…

          Einen schönen und erholsamen Sonntag wünsch ich dir,
          Liebe Grüsse, M.

          • Jajaja, ich kenne das. Comics sind aber eine Investition in Vergnügen. Manche rauchen, trinken Alkohol und ich gebe meins halt für Comics aus. Ich darf das 😀
            Bin jetzt sehr auf die Ame Comics gespannt – ob und wie viel noch kommen wird. Schaut sehr interessant aus. Einige Neuerscheinungen, die erst die Woche erscheinen, waren bei mir schon im Comicladen 😀
            Und man darf ja getrost dazu sagen,dass wir oft hinterherhinken!
            Ruf doch einfach mal an! :)

    • Ich denke schon, dass Kara Zor-El zum Hause El gehört. Zor-El und Jor-El sind Brüder und beide Mitglieder des selben Hauses. Zod will sich aber in der Tat nur an der Linie Jor-Els rächen.

  2. ja der band ist ganz nett. fand den äußerst kurzweilig auch wenn es nur eine elseworld story ist, also nicht den kanon beeinflusst. zeichnungen gefallen mir gut und die geschichte lässt sich schön lesen. aber ich bin einfach extrem froh, dass lois und clark mittlerweile nicht mehr verheiratet sind. die new 52 änderungen haben ihm echt gut getan. clark ist mittlerweile ja auch (dem zeitgeist entsprechend) blogger. :)
    cool an „Kryptons letzter Sohn“, dass es von Richard Donner ist (Regisseur von Superman der Film und Superman II Allein gegen Alle.) und Geoff Johns, welcher wohl so ziemlich der bahnbrechendste Autor bei DC seit Langem ist. Der Typ hat quasi Green Lantern in die A-Liga der Superhelden geschrieben und legte zuletzt bei new52-Aquaman einen fulminanten Run hin. Derzeit schreibt er was ganz großes an der Justice League… das Trinity War – Event, welches den DC-Kosmos noch erschüttern wird.
    Also allein wegen der Kombination Donner/Johns ist dieser Band ein schönes Stück für die Sammlung.

    • Ja, das finde ich auch!
      Aktuell bereiten mich alle auf den Trinity War vor. Bin ja mal sehr gespannt – aber recherchieren werde ich nicht, da ich mich lieber überraschen lassen möchte!
      Aber sehr interessant, was du alles liest!
      Du hast aber auch eine große Auswahl an Comics zu Hause, oder!? 😀

  3. Ich würde auch nicht recherchieren oder mich sonstwie spoilern. Ich warte einfach ganz brav auf meine monatlichen Abos und hol mir die Sonderbände, welche nicht als Hefte erscheinen. Ich will mich auch überraschen lassen.
    Ich kann zwar’n gutes englisch, bin aber Deutschleser. Weiß nicht warum. Vielleicht weil ich die ersten Comics in Bahnhofsbücherein gekauft habe… und irgendwie bin ich dann immer bei den deutschen Veröffentlichungen geblieben.
    Zu meiner Nerdsammlung, welche neben Büchern (ja ich lese tatsächlich auch Bücher) überwiegend aus Games und Filmen besteht, gehören wirklich auch ne Menge Comics.
    Amerikanisch, Belo-Fränkisch…aber natürlich auch Mangas, die ich vor allem früher viel gelesen hab. Allerdings nur so Shonen-Zeug, wie Dragon Ball oder One Piece. So anderes Zeug mit strangen Thematiken und Emo-Jugendlichen hab ich mir nie gegeben.
    Überraschenderweise habe ich mit dem richtigen Sammeln von Comics erst bei den New 52 angefangen. Vorher hab ich mir diverse Klassiker immer mal wieder geholt…ähnlich wie du jetzt wohl.
    Aber seit den New 52 verfolge ich halt wirklich (fast) alles.

    Aus finanziellen- interessenstechnischen Gründen, lese ich kaum bis gar kein Marvel. Die Marvelhelden sind sicher nicht schlecht, aber ich war seit meiner Kindheit mit den DC Helden immer stärker verbunden…bis auf Spiderman, welcher als einziger Marvel-Held für mich ganz klar A-Klasse ist. Und da ich auch irgendwie budgetiert bin, habe ich mich größtenteils auf DC festgelegt.

    Superman wir, denke ich, allmählich richtig gut. In den Panini Sonderbänden startet (ab September?!?) eine coole Storyline… die auch Tie Ins zu Superboy und Supergirl beinhaltet…und in den USA startete ja kürzlich mit dem Film DC’s neues Prestigeprojekt „Superman Unchained“. Ich hab auf jeden Fall Bock drauf.

    • 95% meiner Comics sind deutsch – ich greife nur ungern zu den englischen Versionen.
      Es sei denn sie sind deutlich günstiger wie bei Habibi. Ich bin zwar der englischen Sprache mächtig, aber ich möchte meine Sammlung unkompliziert halten – daher halte ich mich lieber an den Neuerscheinungen, die es hier gibt. Nur bei Suicide Squad hatte ich gedacht, dass es niemals bei uns erscheinen würde!

      Ich glaube, dass es bei uns wirklich ähnlich ist! The new 52 haben wirklich einen neuen Boom geschaffen!
      Shonen, aber auch Shojo Mangas habe ich beide gelesen, aber mittlerweile sind mir die Manga Geschichten zu skurril geworden. Ich habe die letzte Manga Preview mitbekommen beim Comicladen…. Die meisten Geschichten wirken einfach nur albern….

      Superman Unchained, aber auch auf diese Tie Ins mit Supergirl und Superboy bin ich schon mal richtig gespannt! Ich freue mich schon! 😀

Kommentar verfassen