Fairest 1: Wachgeküsst


Sagt euch Fables etwas? In Fabletown leben lebendig gewordene Fabelwesen ganz normal unter uns. Rapunzel, Cinderella, Schneewittchen und viele der anderen Fabelwesen kennen doch so viele von uns. Was für ein Leben würden diese führen, wenn sie zur Abwechslung ein alternatives Leben führen würden?
In Wachgeküsst geht man dieser Frage nach und hier wird Dornröschens Geschichte neu aufgelegt und vollkommen auf den Kopf gestellt!


Jonah ist gerade auf der Durchreise und findet zufällig eine Wunderlampe. Dadurch erhofft er sich, dass seine Träume in Erfüllung gehen. Doch hat er nicht seine Rechnung mit dem Dschinn gemacht: Denn dieser ist kein Flaschengeist wie er im Bilderbuche steht, sondern alles andere als mächtig. Seine einzige Macht besteht darin Informationen weiterzugeben. Dafür führt der Dschinn Jonah zu zwei wunderschönen Prinzessinnen, die tief und fest schlafen. Doch welche kann geweckt werden?

Dornröschen wird neu interpretiert. Dabei wird die Geschichte nicht nur neu aufgelegt, sondern wirklich wirklich frisch erzählt. Zudem kommen neue Elemente wie ein Dschinn hinzu (Aladdin lässt grüßen) und eine zweite schlafende Schönheit, die geweckt werden möchte.
Mir gefällt besonders gut, dass nicht eine Prinzessin geweckt werden soll, sondern gleich zwei schlafen. Beide können nur mit dem Kuss wahrer Liebe geweckt werden, aber auch hier hat man die Regeln gelockert.
Bei Jonah handelt es sich um keinen geringeren als den König der Diebe. Ist hiermit Aladdin gemeint? Mir gefällt der „Aladdin meets Dornröschen“ Aspekt sehr gut – Crossover sind bei mir immer gern gesehen.

Beim Durchblättern des Comics war ich nicht sonderlich vom Stil angetan. Der Stil der Zeichnungen war mir zu wenig märchenhaft, aber dies hat auch einen sehr guten Grund: Gibt man dem Comic dennoch eine Chance, bemerkt man, dass der Autor versucht eine klassische Geschichte komplett umzukrempeln und mit mehr Witz aufzupeppen. Zwar benötigt Dornröschen keinen moderneren Touch, doch verleiht dieser Punkt „Wachgeküsst“ seine Besonderheit.

Fazit: Die Geschichten rund um Fabletown könnten mir gut gefallen und „Wachgeküsst“ macht definitiv Lust auf Mehr. Mir hat der Stil des Comics anfangs zwar nicht zugesagt, aber es lohnt sich, jedem Comic eine Chance zu geben.
Fairest 1: Wachgeküsst, Bill Willingham, Phil Jimenez, Andy Lanning, Matthew Sturges, Shawn McManus

Ähnliche Beiträge:

6 thoughts on “Fairest 1: Wachgeküsst

  1. Wobei man unbedingt erwähnen sollte, dass „Fairest“ nur ein Spin-Off zu „Fables“ ist. In meinen Augen das mit dem holperigsten Start. Die Hauptserie bläst einen dagegen ab Band 2 schlichtweg nur noch weg.

Kommentar verfassen