Wonach ich eigentlich suche…

Hmmm….. wer würde so etwas kaufen?

Wonach ich nicht gesucht habe, habe ich ja bereits geschrieben. Aber wonach habe ich denn genau gesucht? Denn solange wie ich sucht vermutlich keiner nach einer Wohnung und nachdem ihr meine Eckdaten lest, wird die lange Suchdauer vermutlich etwas nachvollziehbarer.

Gewünscht habe ich mir immer eine Wohnung im dritten Bezirk. Vor etlichen Jahren habe ich die perfekte Wohnung auch bereits entdeckt: Der Altbau befand sich am Rennweg neben dem botanischen Garten. Die 75 Quadratmeter wurden auf praktische 3 Zimmer verteilt. Perfekt um sich häuslich einzurichten, um zu heiraten, Kinder zu kriegen oder einfach nur um ein Messi zu werden, wie ich es bin. Vor einigen Jahren kostete solch eine Wohnung noch läppische 113.000 Euro – mittlerweile kriegt man nicht einmal halbwegs erträglichen Schrott in einer schlechteren Lage für 113.000 in Wien. Die Zeiten ändern sich nun mal und eine Kaufwohnung werde ich mir alleine nicht mehr leisten können. Zu dem Zeitpunkt konnte ich aber auch gar nicht zuschlagen. Ich war noch eine arme Studentin, die sich knapp über Wasser halten konnte. Auch hier haben sich die Zeiten natürlich geändert. Aber ich kann nicht eine Wohnung kaufen, die nicht bewohnbar ist.

Für den Preis kriegt man außerdem nicht besonders viel in Wien. Viele Wohnungen sind nicht bloß sanierungsbedürftig. Oft muss alles sogar komplett aufgerissen und neu gemacht werden. Da ich keine besonders begabte Handwerkerin bin, werde ich hier wohl passen müssen.

Ich wollte realistisch bleiben. Ich werde keine Wohnung erben und auch sonst bin ich nur mit armen Schluckern verwandt, die uns sogar früher die Haare vom Kopf gefressen haben (Danke! Wegen euch hatten meine Geschwister und ich kein Spielzeug und ihr seid nicht einmal dankbar, dass wir auf so vieles verzichten mussten). Daher hätte ich gerne eine Wohnung zur Altersvorsorge gekauft, aber bei den horrenden Preisen unmöglich.

Nachdem sich private Mietwohnungen ins Aus geschossen haben und es mittlerweile unmöglich ist, innerhalb von drei Jahren eine Gemeindewohnung zu kriegen (und ich auch gar nicht scharf auf eine Gemeindewohnung bin), wusste ich, dass mir nur zwei Optionen übrig blieben: eine frei finanzierte Eigentumswohnung, die ich mir nicht leisten könnte oder eine Genossenschaftswohnung.

Es gibt auch einige Genossenschaftswohnungen mit Eigentumsoption. Diese sind wirklich rar und nur schwer in die Hände zu kriegen. Ich bevorzuge Wohnungen im Stadtinneren. Das höchste der Gefühle wäre allerdings der elfte Bezirk in U-Bahn Nähe. Doch Monate verstrichen und ich wurde einfach nie fündig.

Ein Neubau am Stadtrand wird gerade gebaut. Die Straßenbahn wäre zumindest ums Eck gewesen; hier habe ich mich erkundigt, wie die Wohnungsvergabe verläuft und wie hier meine Chancen stünden. Doch vor Frühling 2014 wird die Wohnung mit Sicherheit nicht vergeben und man könne leider keine Auskunft darüber geben, wer an welcher Stelle stünde.
Ich mache mir hier nur wenig Hoffnung, aber möchte ich denn wirklich so weit draußen wohnen??
Ob ich überhaupt Chance auf die Wohnung hätte oder nicht – wer wusste das schon? Die Ungewissheit lässt mich weiter unbeirrt suchen.

Eine Wohnung mit Eigentumsoption ist mir wichtig. Zwar kann selbst ich nicht sagen, ob ich mir bei den aktuellen Immobilienpreisen eine Wohnung kaufen oder leisten kann, aber dass zumindest die Option vorhanden ist, finde ich gut. Denn die Option auf Eigentum gibt einem lediglich das Recht die Wohnung zu kaufen, diese muss aber gar nicht gekauft werden. Man kann weiterhin in der Anlage wohnen und weiterhin Mieter bleiben. Ich weiß nicht wie meine Lage in zehn Jahren sein wird (eine Genossenschaftswohnung ist oft nach Erstbezug innerhalb von zehn bis fünfzehn Jahre erwerbbar), aber ich bin optimistischer Realist, der nicht vom worst case ausgeht.

Eine Genossenschaftswohnung mit Eigentumsoption hört sich zwar sehr vernünftig an und ich habe zeitweise versucht meine Suchkriterien zu erweitern und wollte auf diese Option verzichten, aber selbst als ich diese Option weggelassen hatte, bot sich hier einfach nichts an.

Google

Ähnliche Beiträge:

6 thoughts on “Wonach ich eigentlich suche…

  1. und bei den Suchmaschinen so von Immobilienscout etc haste auch noch nix gefunden? das ist ja übel. Die Preise ziehen auch in Deutschland extrem an, eigentlich wird Müll mit Gold aufgewogen. Genossenschaft kenn ich gar nicht, ist hier eher nicht so üblich. Siedlungswerk glaube ich gibt es hier aber ansonsten :( In deinem Land kenn ich mich einfach nicht aus. Wenn ich einen Job in Wien hätt, tät ich glatt mit dir ne Wohnung äh….. mieten kaufen *lach* Ich drücke dir weiterhin die Hasenpfote :)

    • Vielen lieben Dank, Tanni! Es wird schon werden!
      Bei Genossenschaftswohnungen ist es so, dass man eine Summe an die Genossenschaft zahlt, damit man in die Wohnung einziehen kann. Dafür ist die Miete niedriger. Dabei können diese Beträge variieren. Bei 5.000€ ist die Miete natürlich nicht viel niedriger als üblich. Zahlt man 15.000 – 45.000€ vorher ein, dann kann man mit niedrigeren Mieten rechnen.
      Das Geld kriegt man mit Abzügen aber bei einem Auszug wieder zurück! :)
      Obwohl man dann doch viel Geld braucht, sind auch diese Wohnungen doch heißbegehrt.
      Wie ist die Lage bei dir? Was gibt es in Deutschland denn abgesehen von privaten Mietwohnungen und Eigentumswohnungen?? :S

Kommentar verfassen