Fantastic Four 2

Ich fand die Verfilmung mit Jessica Alba und Chris Evans eigentlich nicht schlecht. Zumindest war ich mit der Auswahl des Casts zufrieden. Dass ein Reboot für 2015 angekündigt wurde, kann ich zwar verstehen, doch die Verkündung der neuen „Fantastic Four“ entsetzt mich doch ganz schön. Kate Mara als Susan Storm ist ein Schock, aber Jamie Bell soll „Das Ding“ verkörpern. Da ist der Fauxpas mit Ben Affleck als Batman Kindergartenkram, sage ich euch!

Ich habe ohnehin nur wenig Zeit und werde daher anstatt eine Avaaz Petition zu starten lieber weiterhin Comics lesen und diese rezensieren. So wie jetzt, weltexklusiv gibt’s hier und jetzt die Review zum zweiten Band!

Für die Fantastic Four schaut es nicht gut aus. Reed Richards ist es als erster aufgefallen: Die Körperstruktur der Mitglieder verändert sich und ihm schwant böses. Zu einem normalen Arzt können die vier Helden nicht und Reed hat aktuell keine Ahnung, wie sich das Problem lösen lässt. Kurzerhand beschließt er mit der ganzen Familie einen Ausflug durch die Zeit zu machen. Vielleicht kann er so der Ursache auf den Grund gehen und dem körperlichen Zerfall entgegenarbeiten.

Während der Zeitreise trifft die Gruppe auf Blastaar, der vielleicht nicht allzu bedrohlich wirkt, aber sehr gefährlich ist. Er kann sich stark erhitzen und wurde aus dem Grunde an den Anfang der Zeit verbannt.
Einmal im Jahr verwandelt sich Ben Grimm in seine menschliche Gestalt zurück. Was macht er also an seinem freien Tag!? Bei der Yancy Street legt er sich mit einer Gang an. Außerdem verfolgt ihn die Vergangenheit. Was hat Ben Grimm gemacht, dass er gegenüber Victor von Doom solch ein schlechtes Gewissen hat.

Es dreht sich nicht alles nur um Susan und Reed Richards. Dass auch andere Superhelden in den Vordergrund treten können, zeigt der zweite Band. Denn was weiß ich schon über „das Ding“? Nur selten genießt er das Rampenlicht und nur wenig wird ihm mehr Aufmerksamkeit zuteil.
Dafür erfährt man auch ein wenig etwas über Valeria und Franklin Richards. Es wird zwar einiges angedeutet, aber nicht allzu viel über beide verraten. Genau das wäre richtig spannend.

Fazit: Der zweite Band der Fantastic Four ist gut, da der Band sehr viele verschiedene Geschichten erzählt und jeden mal ins Bild rückt – auch wenn das Ding mehr in den Fokus gerät als andere Fantastic Four Mitglieder.
Was denkt ihr über die Fantastic Four?
Fantastic Four 2 – Am Ende der Zeit, Matt Fraction, Mark Bagley

Ähnliche Beiträge:

4 thoughts on “Fantastic Four 2

  1. Google mal im Netz nach dem Original Fantastic 4 Film vom Trashgott Roger Corman. Der wurde nie veröffentlicht, ist aber enorm lustig. Haben die damals gedreht, um die Rechte zu behalten.

  2. Also Kate Mara mag ich persönlich sehr viel lieber als Jessica Alba. Gehört aber nicht zu den Wunschkandidaten. Alison Brie hätte ich interessant gefunden, oder das Mädel aus Arrow, Emily Bett Rickards.
    Jamie Bell – bin ich ehrlich gesagt sehr gespannt darauf. Ist so ein wenig Chris Pratt (in Guardians) oder Heath Ledger (in Batman). Könnte gut gehen. Jason Momoa wäre da auch nicht schlecht. Ben Affleck hingegen ist eine ganze andere Nummer. Da können wir dann auch gleich wieder George Clooney als Batman nehmen. Das wird nicht funktionieren, nicht mit dem Gesicht (ähnlich wie m.E. Pierce Brosnan für mich der fehlbesetzte James Bond schlechthin bleibt, gleich nach Berry Nelson).

Kommentar verfassen