7 Gründe wieso man Daredevil mögen muss

Als Netflix vier Marvel Serien in Auftrag gab, gab es viele, die jubeln und dann gab es mich. Obwohl ich ein sehr großer Marvel-Fan bin, kannte ich von den angekündigten Serien und Charakteren nur Daredevil. Und Daredevil fand ich gelinde gesagt, etwas schwach.
Ben Affleck ist noch stark in meinem Gehirn als Daredevil verankert und bisher habe ich nur exakt einen Comicband mit diesem Helden gelesen. Allzu viele Impressionen habe ich nicht, aber alles was ich bisher gesehen oder nicht gesehen habe, hat einen mageren Eindruck hinterlassen.
Als Daredevil nun auf Netflix veröffentlicht wurde, war ich skeptisch. Ich war so skeptisch, dass ich nicht einmal gleich zu Beginn mein Netflix Abonnement verlängert habe!
Aber wie sehr habe ich mich getäuscht!

Die Serie ist wirklich sehenswert. Eine klassische Review werde ich nicht abtippen, aber dafür biete ich euch sieben Gründe euch die Serie anzuschauen!

1. Die Serie beinhaltet dreizehn Episoden und keine davon wurde als klassischer Lückenfüller konzipiert. Viele Serien werden ja mit 23 Episoden in Auftrag gegeben. Dass nicht jede Folge in einer Staffel mit 23 Episoden spannend sein kann, ist klar. Die meisten Netflix Serien haben den Vorteil, dass sie wenig oder kaum mit diesen Füllern arbeiten müssen.

2. Der Single-Take Fight
Old Boy ist für mindestens zwei Szenen bekannt: Die Oktopus Szene und der Hallway Fight, der in einem Stück ohne Cuts gedreht wurde. Beide Szenen sind legendär und das US Remake nahm deutlich Abstand von beiden genannten Szenen. Eine Nachahmung kann doch nur schief gehen oder ins lächerliche gezogen werden. Wer hat also den Mumm eine Kampfszene zu drehen, die ohne jegliche Cuts auskommen soll?
Netflix‘ Daredevil hat sich getraut und als ich die Folge gesehen habe, war ich komplett begeistert. Die Kampfszene, die Choreographie, aber auch die Kameraführung – hier wurde nichts dem Zufall überlassen. Die Hommage ist genial und perfekt zugleich und wird vermutlich auch als Referenztitel nun herhalten dürfen. Zu Recht!

3. Wilson Fisk
Ich hoffe, dass ich nicht spoilere, wenn ich sage, dass Wilson Fisk der Kingpin ist!? Comiclesern sollte er bereits aus Spider-Man bekannt sein.
Es gibt zwei Gründe wieso ich so begeistert bin vom Fisk. Vincent D’Onofrio wurde perfekt gecastet. Er sieht wirklich genauso aus wie Kingpin und ist diesem regelrecht wie aus dem Comic geschnitten! Ich bin begeistert!!
Sucht einmal nach Vincent D’onofrio. Im normalen Falle schaut er gar nicht aus wie der Kingpin. Die Verwandlung ist echt stark!
Außerdem wurde Fisks Charakter komplett sauber ausgearbeitet. Sein Charakter und sein Handeln sind irgendwie nachvollziehbar. Es ist nachvollziehbar wie er zu der Person geworden ist, die er nun ist.
Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Wilson Fisk, der neben Reed Richards zu meinen Lieblings-Villains gehört. Vielleicht können wir in der zweiten Staffel sehen wie er überhaupt so reich und mächtig geworden ist?

4. Brutal as hell!
Ja, die Serie ist schon extrem brutal. Zwar ist Daredevil einer der netteren Personen in dieser Serie, aber trotzdem geht er nicht immer zimperlich mit seinen Gegnern um. Zumindest hat er verstanden worauf es ankommt. Gegner laufen lassen nervt einfach; in Horrorfilmen ist das oft der Fall und dies ist auch der Grund wieso so viele Charaktere in Horrorfilmen sterben.
Daredevils Gegner kann man nicht mehr als zimperlich bezeichnen; diese sind weit davon entfernt und es fließt reichlich Blut. Die Atmosphäre erinnert ein wenig an Arrow oder Gotham.

5. Starke Frauen
Es ist immer schön mit anzusehen, wenn Frauen nicht bloß als Sexobjekte gesehen werden. Danke, Marvel hierfür! Karen ist zwar als Sekretärin in der Nelson & Murdock Kanzlei, aber ihre alleinige Aufgabe ist es nicht bloß die Rezeptionistin zu spielen. Vielmehr hilft sie bei der Durchsicht der Unterlagen mit und will Union Allied, trotz Schweigegeld zu Fall bringen – koste es was es wolle!
Madame Gao arbeitet mit Fisk zusammen und gehört zu den Personen, die viel in der Hand haben. Gut, dass in der Marvel-Welt nicht nur Männer das Sagen haben! Einzig Claire Temple hat eine schwache Rolle. Mir hätte es besser gefallen, wenn sie mehr Aufgaben bekommen hätte oder zumindest eine Ärztin wäre. Damit würde man nämlich endlich ein Zeichen setzen und auch Frauen in Berufe steckt, für die eine höhere Ausbildung vonnöten sind. Denn schaut man sich die Genies im Marvel Universum an, sind sie mit Reed Richards, Eric Banner, Hank Pym, Doctor Doom, Iron Man und Black Panther männlich.

6. Charlie Cox habe ich zum ersten Mal in „Stardust“ gesehen. Ich fand den Film süß und den Hauptdarsteller sympathisch. Schade nur, dass seitdem seine Karriere als Schauspieler nicht so richtig in die Gänge gekommen ist. Nun hat Charlie Cox eine ziemlich coole Rolle ergattern können und macht seine Sache sogar sehr gut! Solch eine Kampfszene ohne jegliche Cuts kann schließlich nicht mit jedem gedreht werden!

7. Vanessa
Ja, ich mag starke Frauenbilder. Schließlich sollte auch Marvel im aktuellen Jahrhundert angekommen sein und eine vorbildliche Wirkung zeigen. Ich mag diese Figur zwar nicht unbedingt, aber finde sie dennoch stark. Sie ist intelligent und attraktiv, hat sogar schon mal mit einem wohlhabenden Mann (oder gar Prinzen) geschlafen. Nun könnte man schnelle Schlüsse ziehen und meinen, dass die Frau hinter dem Geld wäre. Doch dies ist eindeutig nicht der Fall. Denn sie steht hinter einem Schwerverbrecher – egal in welcher Situation! Selbst in der dunkelsten Stunde und das beweist eindeutig, dass Geld niemals in der Beziehung mit Fisk im Vordergrund stand. Sie ist wahrlich die Frau, die zu Fisk gehört – egal aus welchem Grund sie mit ihm zusammen ist: Das Geld ist nicht ausschlaggebend und dafür muss man sich bei Marvel bedanken. Man hätte auch einen geldgierigen Charakter kreieren können, doch entschied man sich hier für den richtigen Weg!

Ähnliche Beiträge:

10 thoughts on “7 Gründe wieso man Daredevil mögen muss

  1. Bis auf Punkt 4 kann ich dir zustimmen. Ich finde mit der Gewalt haben sie es teilweise etwas übertrieben. Hier hätte es mir auch gereicht, wenn einiges auch nur indirekt gezeigt worden wäre. Wie z.B. die Zaunszene aus Episode 2 oder 3.

  2. Bisher hat mich der Trailer nicht so begeistert. Aber da ich „Suits“ bald durch habe und eine neue Serie brauche, schaue ich mir Daredevil vielleicht doch mal an. Gerade der 3. Punkt überzeugt mich – immerhin war Oldboy ein unglaublich guter Film und besonders der Hallway Fight hat mich beeindruckt!

  3. Ich liebe diese Serie, hab sie gleich zweimal hintereinander geschaut (zumindest fast, der Probemonat ist leider bei Folge 10 des zweiten Durchgangs abgelaufen…)

Kommentar verfassen