Stand Up Paddling

Stand Up Paddling

Stand Up Paddling

Trendsportarten probiere ich immer gerne aus. Schließlich muss ich wissen was mal wieder gehyped wird. Vielleicht finde ich auch endlich mal eine Sportart, die mir vielleicht sogar Spaß macht?
Nun war ich jetzt vor Kurzem endlich beim SUPen, nachdem eine Freundin sehr oft davon geschwärmt hat. Langsam wurde es ja schon Zeit, dass ich mir das auch mal anschaue.

Nach einer kurzen Einweisung schnappte ich mir schon das Board und hievte es ins Wasser. Danach setzte ich mich vorsichtig aufs Board und paddelte anfangs sitzend los.
Ein paar Meter weiter weg vom Startbereich sollte ich mich auch schon stehend am Paddling versuchen. Das Aufstehen klappte nicht so wie erwartet. Da ich mich auf einem Board auf Wasser befand, konnte ich wohl kaum erwarten, dass das Board stabil ist. Es war eine wackelige Geschichte und ich konnte mir anfangs kaum vorstellen länger auf dem Paddling Board zu stehen.
Man hat nicht nur mit der Instabilität zu kämpfen, sondern muss auch dabei paddeln, um vorwärts zu kommen. Die ersten fünf Minuten waren extrem wackelig und das Board auf dem ich stand schwankte permanent hin und her. Wie sollte ich da bloß eine Stunde durchhalten? Ich hielt dies für unmöglich. Sollte ich mich gar wieder hinsetzen und im Sitzen paddeln? Aufgeben bevor es richtig losging? Doch nach fünf Minuten gewöhnt man sich an das wackelige Board.
Allerdings verkrampfen die Füße beim Paddeln ein wenig, sodass die Füße nach einer Weile regelrecht taub werden. Zumindest war das bei mir der Fall. Nach einer Stunde waren meine Füße komplett eingeschlafen. Angeblich legt sich das irgendwann wieder.

Ich habe mir das Stand Up Paddling ein wenig anstrengender vorgestellt. Aber da ich aktuell ein wenig Krafttraining mache, kann es schon sein, dass das Paddeln nicht allzu sehr ins Gewicht fällt bzw. ich es aus diesem Grunde nicht in den Armen gespürt habe.

Ähnliche Beiträge:

5 thoughts on “Stand Up Paddling

  1. Stand Up Paddling möchte ich auch irgendwann einmal ausprobieren. :)
    Leider wird das in meiner Nähe nicht angeboten und bei dem Wetter momentan hatte ich noch keine Gelegenheit, irgendwo anders hinzufahren.
    Du machst mir ja schonmal Hoffnung dadurch, dass es für die Arme nicht ganz so anstrengend war ;D

    Liebe Grüße ♥

    • Hi Zaxumo,
      wie weit müsstest du denn fahren?
      Am meisten macht es Spaß, wenn der Wind nicht so stark geht. Sonst paddelt man nur die ganze Zeit gegen den Wind :)

      Liebe Grüße,
      Kim

  2. Habe SUP schon 2009 in Hawaii gemacht, da kommt es ja her und ich hatte keine Probleme. Komplizierter ist es tatsächlich zu surfen, aber auch da stand ich schon nach 30minuten eine komplette Welle. Wer kaum Gleichgewichtssinn hat, sollte evtl. Skateboard fahren, das hilft schon ein wenig. Hier sind mir sämtliche Gewässer sowiso zu kalt für SUP 😀

  3. naja SUP ist so …… gut zum wach werden, aber surfen macht mehr Spaß, also mir. Longobard ist auch gut, naja das Wetter mal zu heiß, mal zu kalt….. ich muss mir auch noch eins zulegen 😀

Kommentar verfassen