The First Avenger: Civil War


Captain America feiert nun sein drittes Abenteuer! Doch er ist alles andere als wirklich der Hauptcharakter des Films. In den letzten Filmen konnte man es ja bereits vermuten: Die anderen Superhelden werden in The First Avenger: Civil War nun ebenfalls mitmischen!

Nathlos fängt Civil War dort an, wo „Age of Ultron“ aufgehört hat. Captain America sorgt mit seinem Team für Ruhe und Ordnung. Nur passiert bei einem Einsatz ein erheblicher Schaden, der viele, zivile Opfer fordert. Der Einsatz bleibt nicht ohne Folgen: Es wird ein neues Führungsteam gefordert. Mit dem Sokovia Abkommen sollen die Avengers unter die Kontrolle der vereinten Nationen. Doch nicht jeder Superheld spricht sich dafür aus. Sollten sich die Superhelden gegen das Abkommen entscheiden, können sie in Pension gehen.
Es bilden sich zwei Lager: Team Captain America und Team Iron Man. Letzterer unterstützt das Vorhaben die Avengers unter staatliche Kontrolle zu bringen. Zwei gegnerische Teams an Superhelden…. Das geht leider nicht lange gut.

Es ist ein Captain America Film. Dies merkt man daran, dass Peggy Carter und Bucky Barnes vorkommen. Aber ohne dem Auftritt beider würde man kaum merken, dass es sich um Steve Rogers‘ Abenteuer handelt.
Zugegeben nervt Steve Rogers ein wenig. Seine Überfürsorglichkeit gegenüber Bucky Barnes ist nervig. Er lässt für seinen alten Kumpel alles liegen und stehen – ohne Rücksicht auf Verluste. Was ist mit seinen anderen Freunden? Sind diese plötzlich unwichtig geworden? Wenn Bucky im Spiel ist, wird Captain America plötzlich blind für alles andere.

Spider-Mans Auftritt war zwar lizenztechnisch ein Superclou, aber dass Sony seinen Helden verleiht, sollte mein Urteil nicht beeinflussen. Wer die Comics gelesen hat, kennt die große Rolle, die Spider-Man in Civil War zuteil wird. Es ist daher logisch Spider-Man zu integrieren, doch wirkt der Auftritt viel zu gezwungen und ist komplett unnötig.
Außerdem ist es absolut unrealistisch, dass ein Dreikäsehoch es mit dem Avengers Team aufnehmen kann. Spider-Man mangelt es einfach noch an Kampferfahrung, um mithalten zu können.

Einen Krieg zwischen Superhelden heraufzubeschwören, finde ich sehr mutig. Noch mutiger finde ich, dass Marvel keine halben Sachen macht. Beim Battle der Giganten kommt nämlich einer irreparabel zu Schaden.

Fazit: Es ist nicht der beste Marvel Film. Es mangelt an Witz und Humor. Der Film ist ganz in Ordnung, hat aber halt eben ein paar kleine Macken.
The First Avenger: Civil War gibt es als Blu-Ray und DVD
Erscheinungstermin: 6.Oktober 2016
Studio: Disney

Ähnliche Beiträge:

4 thoughts on “The First Avenger: Civil War

  1. Hallo Kim
    Ich bin nicht so der Captain Fan, da er einfach zu weich manchmal ist, auch hier im Film störte es mich. Den Film insgesamt fand ich Okay und für die weitere Story eben wichtig. Spiderman in Knabbengestalt war extrem irritierend für mich. Ich freue mich schon auf Dr.Strange
    Liebe Grüße

Kommentar verfassen