Justice League America – Der Weg des Tornados

Nach Infinite Crisis und Identity Crisis haben sich die Justice League aufgelöst. Ja, ihr habt richtig gelesen. Einer der größten Superheldenformationen gehen nun fortan getrennte Wege.
Doch die Welt wird nicht ohne große Helden auskommen. So beschließen Wonder Woman, Superman und Batman sich wieder zusammenzufinden und über eine Neugründung zu reden. Zu dritt wollen sie freilich nicht bleiben. Also wer könnte noch der neuen Justice League of America beitreten?

Doch während die Justice League die Ruhe weg hat und darüber schnabuliert, wer denn nun der großen Gerechtigkeitsliga beiwohnen darf und wer nicht, braut sich im Hintergrund etwas anderes zusammen.
Im Mittelpunkt steht Red Tornado, der früher sein menschliches Dasein als John Smith fristete. Nun ist er als Superheld unterwegs, allerdings nicht in seinem ursprünglichen Körper, sondern in einem mechanischen Körper. Nun hat dieser die Chance in einen menschlichen Körper zurückzugelangen. Er nutzt die Chance beim Schopfe, lässt sich transferieren und hat prompt die ersten Probleme.
Dass seine Frau sich wahnsinnig um ihn sorgt, weil Red Tornado nun sterblich geworden ist, ist dabei sein geringstes Problem. Denn irgendwer möchte nun seinen alten „Körper“ an sich reißen.

Dass die bekanntesten Superhelden Batman, Superman und Wonder Woman sich darüber beraten, wer in die Justice League aufgenommen werden kann oder nicht, zeigt einmal mehr, wie wichtig die drei Superhelden sind. Ohne die drei superbesten Freunde könnte meiner Meinung nach eine Justice League aber auch gar nicht funktionieren. Denn schließlich sind die drei das ultimative Aushängeschild der Gerechtigkeitsliga.

Die Geschichte rund um Red Tornado ist aber natürlich wesentlich spannender als die Auslese der Justice League. Es ist spannend zu sehen, wie John Smith mit seiner neuen Sterblichkeit klarkommt und wie er damit umgeht. Zudem wird er ein wenig sentimental, was tatsächlich unerwartet kommt.

Lasst euch aber nicht täuschen. Trotz des Fokus der vier genannten Akteure, treten viele andere Superhelden an den Tag.

Fazit: Das Artwork ist sehr gut geworden, die zwei integrierten Geschichten reizvoll. Brad Meltzer und Ed Benes haben sich große Mühe gegeben, die Leser 220 Seiten lang wunderbar zu unterhalten.
Justice League America – Der Weg des Tornados, Brad Meltzer,Ed Benes

Ähnliche Beiträge:

Kommentar verfassen