Justice League – Trinity War 2


Die Justice League reitet sich in den nächsten Schlamassel. Die Büchse der Pandora wird geöffnet und die verschiedenen Gerechtigkeitsligen prallen aufeinander. Eine Schlacht in Justice League – Trinity War 2 beginnt!

Phantom Stranger führt eine Gruppe um Batman ins Jenseits an. Denn Supermans Buddy Batman kann nicht akzeptieren, dass Superman zu einem Mord fähig sein soll. Was war mit Supes los? Es ist zwar klar, dass Superman in den Bann des Bösen gezogen wurde, aber trotzdem sucht Bruce Wayne nach plausiblen Erklärungen. Batman trifft dann auf den Ermordeten Arthur, um herauszufinden, was passiert ist. Doch dieser kann sich an nichts erinnern und kann nicht zur Aufklärung des Mordes beitragen. Arthur Light kann ins Leben zurück geholt werden, indem er einfach wieder zurück ins Leben mitgenommen wird. Wo kein Toter, dort kein Mord und da kein Verbrechen. So einfach es scheint, damit sind keineswegs alle Probleme gelöst.

Währenddessen spaltet die Büchse der Pandora die Gerechtigkeitsligen. Jeder möchte die Büchse an sich reißen und dies führt zu Kämpfen zwischen den Mitgliedern. Wer kann die Büchse für sich beanspruchen? Und was ist mit Superman los?

Selbst die Mitglieder der Gerechtigkeitsliga machen mal Fehler. Wie kommt Batman auf die Idee den Verstorbenen Arthur Light mitzunehmen, um so einen Mord ungeschehen zu machen? Dies löst zwar das Problem, aber die Ursache des Problems bleibt doch weiterhin bestehen!? Aber hier sieht man, dass entweder der Autor nicht alles bedacht hat oder dass Batman einfach kein Genie ist, was ich gut finde. Denn es wird mal an der Unantastbarkeit von Batman gekratzt.

Das Ende finde ich besonders spannend, denn es taucht eine Truppe auf, die verspricht für Aufruhr zu sorgen. Leider befinden wir uns auch genau dann bereits am Ende des Trinity Wars.

Die Zeichner leisten in Trinity War gute Dienste. Das Artwork ist gut und ich finde keine Schwachstelle. Alle liefern gute Arbeit ab und die Zeichnungen sind auch würdig für ein solches Mega-Comicevent!

Fazit: Trinity War ist absolut gelungen! Das Aufeinandertreffen der Ligen ist gut inszeniert und gerade das Ende lässt einen neugierig in die Zukunft blicken.
Justice League – Trinity War 2, Geoff Johns, Ray Fawkes, J. M. DeMatteis, Ivan Reis, Joe Prado, Mikel Janin, Doug Mahnke

Ähnliche Beiträge:

Kommentar verfassen