Sehenswürdigkeiten in Kuala Lumpur

Kuala Lumpur

Kuala Lumpur

Meine Singapur Reihe ist nun offiziell abgeschlossen. Weiter möchte ich mit Malaysia machen; heute gibt’s meinen Beitrag über Sehenswürdigkeiten in Kuala Lumpur.

Die Batu Caves und den Thean Hou Tempel habe ich nicht besucht. Die Höhlen habe ich nicht besucht, da ich Angst vor Affen habe und in diesem Urlaub auf gar keinen Fall gebissen werden wollte. Den Thean Hou Tempel habe ich bereits vor 19 Jahren gesehen. Nun wurde es Zeit für andere Attraktionen!

Chinatown ist auf jeden Fall eine Attraktion! Ich bin dieses Mal leider nur vorbeigefahren, kann mich aber noch erinnern, dass ich vor Jahren hier sehr gut gegessen hatte. Ich verschmähe mittlerweile einen Großteil des Essens und bin kaum glücklich zu stellen, aber die Wantan Suppe, die ich hier mal hatte, war köstlich! Nur für die Suppe wollte ich hier aber keinen Zwischenstopp einlegen und sonderlich viel wollte ich nicht mehr kaufen. Mein Koffer ist eigentlich schon seit jeher voll und ich wollte weniger einkaufen, denn lieber Sightseeing machen und Sinneseindrücke mit nach Hause nehmen!

Ich wollte die Botanic Gardens besuchen, doch fand den Weg dorthin nicht. Ich stieg zwar bei der richtigen Station aus, doch die Schilder führten ins Leere und ich landete zwischen dem Orchideengarten und dem Vogelpark.

Der Zutritt zum Orchideengarten ist unter der Woche frei und so musste ich nichts zahlen. Sonst wäre der Eintritt aber auch nicht sonderlich teuer gewesen.
Es gibt zwei Aufsichtspersonen im Garten, die umherwandern, aber sonst ist der Ort ein wenig verlassen. Der Orchideengarten ist nicht einmal halb so groß wie der in Singapur und lässt sich mit diesem auch nicht vergleichen. Die Orchideen wurden nicht schön in die Erde eingebettet, sondern stecken lieblos in Töpfen, die nicht einmal verdeckt werden. Das wirkt billig und wie ein privater Garten. Ich war ziemlich enttäuscht, vor allem nachdem ich den wunderschönen Garten in Singapur besucht hatte.

 

Ich wollte die Skyline von Kuala Lumpur bei Nacht betrachten, musste aber feststellen, dass die Petronas Twin Towers während meinem Besuch geschlossen waren. So hatte ich leider keine Möglichkeit ein tolles Foto der Skyline zu schießen. Sehr enttäuscht war meine Mom, die wochenlang von nichts anderem redete. Zwar bin ich mir noch nicht sicher, ob ich sobald wieder nach Malaysia möchte, aber es gibt immer 1-2 Dinge, die ich nicht besuche, um einen Grund zu haben eine Stadt nochmals besuchen zu dürfen.

Das Aquaria bei KLCC wollte ich ursprünglich gar nicht besuchen, da ich dem Aquarium in Singapur bereits einen Besuch abgestattet hatte. Doch als ich gelesen hatte, dass in Kuala Lumpur eine Quallenzuchtstation untergebracht sein soll, hatte ich nicht mehr viele Optionen und musste dann doch hinschauen, da Quallen zu meinen Lieblingsgeschöpfen gehören.
Das Aquarium ist leider etwas weniger imposant, kann aber dafür mit vielen Fütterungsshows punkten. Die Piranhafütterung scheint ein Highlight zu sein, denn hier hatten sich besonders viele Menschen versammelt um zu beobachten wie schnell zwei Fische verspeist werden würden. Unter meiner Beobachtung waren sie 5x langsamer als bei ihrem Rekord, was recht enttäuschend war.
Viele Tiere wurden in winzigen Behältern gesteckt. So wurde ein riesiger Zitteraal in ein extrem kleines Becken untergebracht. Traurig trifft es weniger, sondern vielmehr schockierend. Ein Babybambushai wurde hingegen in eine Röhre gepackt!!
Artgerechte Haltung scheint hier kein Thema zu sein!

Im Lab gibt es viele Seepferdchen, doch die Becken wurden nur sehr spärlich eingerichtet. Grün war kaum bis gar nicht vorhanden, auf Rückzugsorte für die Tiere wurde einfach verzichtet.
Auch gab es im Labor verschiedene Quallenzuchtstationen. Es lassen sich winzige Medusen beobachten, die dabei sind größer und gefährlicher zu werden.
Ich wollte mich selbst von der Haltung der Tiere überzeugen und wurde regelrecht enttäuscht. Da ich jetzt auch schon die Jellyfish Lab gesehen habe, würde ich nun auch kein weiteres Mal hierherkommen.

Kuala Lumpur hat einige Attraktionen, aber allzu viele Tage sollte man für die Besichtigung der Stadt nicht einplanen. Auch hier gibt es nicht allzu viel zu sehen und man kann das Abklappern der Sehenswürdigkeiten an einigen Tagen absolvieren.

The #KualaLumpurtower #nofilter

A post shared by Kim Dinh (@kimeling) on

Ähnliche Beiträge:

One thought on “Sehenswürdigkeiten in Kuala Lumpur

  1. Tolle Fotos. Kuala Lumpur wollte ich mal als zwischen Station auf dem Weg nach Australien besuchen. Hat leider nicht geklappt. Dir noch einen schönen Tag. L.G.

Kommentar verfassen