Can Gio Vietnam

Can Gio

Can Gio


Übers Internet wollte ich die Can Gio Vietnam Tour buchen. Allerdings wurde sie ohne Angabe von Gründen gecancelt. Im Hotel fragte ich die Rezeptionistin und sie konnte noch den letzten Platz für mich erwischen. Die Can Gio Tour wäre würde nicht so häufig stattfinden, da diese bei Ebbe nicht stattfinden kann.
Man wollte mich an dem Tag um 7.40 abholen, verspätete sich allerdings um 20 Minuten. Es wurde noch ein Pärchen abgeholt und wir wurden anschließend in der Stadt ausgesetzt. Wir wurden lediglich darüber informiert, dass uns irgendwer abholen würde. Irgendwann wurden die Reisegruppen dann tatsächlich abgeholt und es ging im Schritttempo nach Can Gio, was unheimlich viel Zeit verschlang.

Ein versprochener Ausflug zum dortigen Can Giuoc Markt wurde gecancelt, da Wochenende war und der Reiseleiter beschloss, dass zu viel los sei. Stattdessen ging es gleich zum Essen über und wir bekamen bereits um 11 Uhr das Mittagessen. Dort mussten wir Zeit bis 13.30 totschlagen und durften im Pool plantschen. Wer zum Teufel hat das Programm geschrieben? Wie kommt man auf die Idee Zeit für einen Poolbesuch anzuberaumen? Der Pool selbst war nicht wirklich spektakulär: Das Becken war mit Meerwasser gefüllt, während das Meer sich direkt daneben befand.
Es fing an heftig zu regnen und stürmisch zu werden, weswegen wir erst um 14 Uhr weiterfuhren. Als es weiterging, machte der Fahrer mehrere Zwischenstopps, damit der Reiseleiter Regenponchos besorgen konnte. Wieso hat er das nicht vorher getan? Wieso ausgerechnet mitten auf dem Weg? Außerdem hätten wir ruhig den Markt besuchen können, denn bis 14 Uhr bestand unsere Tätigkeit lediglich aus Warten.

Monkey Island

Monkey Island

Irgendwann war es tatsächlich soweit. Wir kamen auf Monkey Island an, wo bereits viele Affen warteten. Alle Habseligkeiten mussten im Bus gelassen werden, da die Affen gerne Dinge an sich reißen und alles andere als menschenscheu sind. Auf Brillen musste man ebenfalls aufpassen; grelle Farben haben die Affen besonders gerne. Ich hatte Glück und durfte meine Brille behalten. Vermutlich war den Affen die Brille in schwarz zu langweilig.
Wir durften die Affen auch füttern, aber es kam schon mal vor, dass die Affen einem das Essen aus der Hand rissen. Ich habe den Affen exakt drei Erdnüsse zugeworfen, bis ich die Aggressivität der Affen nur noch meiden wollte.
Wagemutige ließen Affen auf ihre Köpfe klettern. Während meist nichts passierte, wurde ein Affe etwas aggressiver und wollte gar nicht mehr vom Kopf runter.

Mit einem Speedboat ging es durch den Mangrovendschungel, wo Kriegsszenarien nachgebildet wurden. Dabei erstreckte sich der Anblick der Fledermauslagune, die schön war. Vietnamesen zeigten sich vom Anblick begeistert.

Ich hatte mich sehr aufs Krokodilreservat gefreut, da man hätte Krokodile füttern können. Leider war der Ort voll mit Gelsen, weswegen alle den Ort nur schnellstmöglich verlassen wollten.

Die Tour hätte online 100€ gekostet; da ich die Tour im Hotel gebucht hatte, musste ich nur 35€ zahlen, was zwar immer noch viel für nichts war – aber besser zu verkraften ist als 100€, die die Tour definitiv nicht wert gewesen wäre.
Zudem wollte uns der Reiseleiter nicht heimbringen. Von mehreren wollte er, dass wir ausstiegen und zu Fuß heimgehen. Allerdings hat sich jeder geweigert selbst heim zu finden.
Die Tour war langweilig und bestand hauptsächlich aus Warten. Diese Can Gio Vietnam Tour kann ich wirklich nicht empfehlen. Wenn ihr durch den Mangrovenwald wollt, dann fahrt lieber privat, sodass ihr flexibel sein könnt. Hätte ich gewusst, was mich erwartet, wäre ich lieber in Saigon geblieben. Dort hätte ich meine Zeit sinnvoller verbracht.

Ähnliche Beiträge:

6 thoughts on “Can Gio Vietnam

  1. Hallo Kim,
    das ist ja mal ein starkes Stück und ich wäre dezent ausgezuckt bei der inkompetenten Tour
    Liebe Grüße

  2. Oweih…klingt gar nicht gut. Ich hasse warten, das macht mich irre. Agressive Affen sind auch nicht fein…wahrscheinlich sind sie sie schon Menschen gewohnt und wissen, dass sie frech sein können.

    • Ja, die werden auf jeden Fall öfter gefüttert. Das merkt man, da sie überhaupt nicht scheu sind.
      Nächstes Mal lese ich mir vielleicht doch die Bewertungen auf Tripadvisor durch….

Kommentar verfassen