Injustice – Götter unter uns – Das dritte Jahr 2


Ich möchte Injustice nur ganz kurz zusammenfassen: Der Joker bringt Superman mit einer perfiden List dazu seine schwangere Lois Lane im Wahn zu töten. Superman ist außer sich und herrscht nun mit seiner Null Toleranz Politik, hat aber einige Widersacher in Injustice – Götter unter uns – Das dritte Jahr 2.

Nun sind wir im dritten Jahr angelangt. Durch Magie wurde Superman in Schlaf versetzt und keiner vermag es ihn aufzuwecken. Doch er ist am Leben. Wieso wacht er nicht auf?
Die Antwort ist denkbar einfach: Er ist in seinem Traum gefangen, der deutlich schöner ist als die Realität. Der Tod von Lois kann noch verhindert werden und es wird alles gut. Superman sieht sogar seine Tochter aufwachsen, die ihn sogar ziemlich alt aussehen lässt. Von diesem Bilderbuchleben möchte er partout nicht weg. Wer kann es ihm schon verübeln?
Doch die Illusion seines Glücks währt nicht lange. Denn Clark Kent hört Stimmen, die ihn rufen und er weiß, dass er nicht lange in seinem Traum verweilen kann und kehrt zurück in die Realität.
Da Superman wieder wach ist, wird der Kampf zweier Lager wieder aufgenommen. Batmans Gesellen nehmen eine Superpillezu sich, um mit dem Superhelden aus Supermans Lager mithalten zu können. Tatsächlich bietet sich ein halbwegs fairer Kampf, bis Constantine allerdings Trigon, ein Höllenwesen aus einer anderen Welt, heraufbeschwört. Zwar wird Supes in die Mangel genommen, doch dann mischt ein weiteres Wesen mit. Bei Magie kann leider keiner der Helden mithalten und so müssen alle tatenlos zusehen wie die Dimension um Raum und Zeit verändert wird….

Mit dem zweiten Band endet das dritte Jahr. Ich liebe die Injustice Geschichte immer noch, da die Superhelden zur Abwechslung nicht an einem Strang ziehen, sondern sich zwei Lager gebildet haben. Die Seiten sind schon seit jeher klar und es ist gut, dass sich auch im dritten Jahr sich nur wenig verändert hat. Weiterhin möchte keine Seite klein beigeben, sondern bleibt konsequent .
Ich genieße die Kämpfe zwischen Superman und Batman; auch wenn beide Lager recht unausgeglichen sind. Superman hat vorwiegend Metawesen auf seiner Seite, während Batman mit Sterblichen Vorlieb nehmen muss. Das erscheint logisch, aber unfair. Zum Glück weiß er sich zu helfen und greift zu neuen Mitteln, die alle Karten neu mischen könnte. Das ist das spannende an Injustice.

Fazit: Hier werden Lager gespalten, aber meine Meinung bleibt nach wie vor eindeutig: Injustice beweist nochmals, dass es zu den stärksten DC Stories gehört.
Injustice – Götter unter uns – Das dritte Jahr 2, Tom Taylor, Ray Fawkes, Brian Buccellato, Mike S. Miller, Sergio Fernandez Davilla, Pete Woods

Ähnliche Beiträge:

Kommentar verfassen