Serienranking 2016, #20 – #11

Das Blabla erspare ich euch und fange gleich mit Platz #20 an.

20. Fear the Walking Dead
Die erste Staffel war sehr langweilig, zum Glück war die zweite Staffel etwas spannender. Die Serie hätte sogar das Potenzial gehabt einen richtig schlimmen Bösewicht in die Welt zu setzen. Stattdessen beschloss man die Figur unspektakulär zu killen, was sehr schade ist. Aufgrund des enttäuschenden Ergebnis ist die Serie nur auf Platz 20.

19. The Walking Dead
Die Mutterserie überraschte letztes Jahr mit einem Serienlieblingstod, einem Badass Bösewicht und extrem langweiligen Handlungssträngen. Zwar liebe ich Zombie Filme und Serien, aber was die Serienmacher aktuell abliefern, reicht höchstens zum Einschlafen.

18.Unbreakable Kimmy Schmidt
Die erste Staffel fand ich ja doof, aber um die zweite Staffel sich nebenbei anzuschauen, hat’s gereicht. Nun finde ich Unbreakable Kimmy Schmidt auch gar nicht mehr soooo doof. Die Serie entwickelt Charme und die zweite Staffel ist deutlich unterhaltsamer. Mittlerweile warte ich sogar gespannt auf die dritte Staffel.

17. Orange is the new black
Die dritte Staffel war die langweiligste Staffel ever und ist in meinem Serienranking im Jahr zuvor komplett nach unten gerutscht. Die vierte Staffel stimmt mich nun versöhnlich, da die aktuellste Staffel mit besseren und weniger langweiligen Stories aufwarten kann. Piper Chapman ist zudem in den Hintergrund gerückt, was absolut in Ordnung ist. Vermutlich ist sie ohnehin der langweiligste Charakter in der Serie.

16. How to get away with murder
Ich habe spontan mit der Serie angefangen und diese regelrecht aufgesogen. Spannend und clever wurde „How to get away with murder“ inszeniert, nur das Ende war langweilig. Daher reicht es nur für den 16.Platz.

15. Daredevil
Marvel ist für die Filme verantwortlich, während die DC Serien die Fernsehlandschaft dominieren. Von der ersten Staffel von Daredevil war ich begeistert, aber die zweite Staffel hat stark nachgelassen, sodass ich die Serie partout nicht in den Top 10 aufnehmen kann.

14. Fuller House
Die beliebte Neuauflage bleibt weiterhin witzig und toll. Für eine bessere Platzierung würde ich mir mehr Folgen wünschen – ich bin bestechlich.

13. Flesh and bone
Wow! So eine krasse Serie sieht man selten! Eine düstere Ballett Serie, die sich vermutlich kaum übertreffen könnte. Voller Überraschungen und Wendungen. Da ich doch sehr viel in meiner Watchlist hatte, hat es leider nur für Platz 13 gereicht.

12. Bloodline
Ich hatte Bedenken, dass die Serie weiterhin gut bleiben könnte nach dem Tod von Danny Rayburn. Doch Bloodline kann die Qualität mit Abstrichen minimal aufrecht erhalten, auch wenn Dannys Sohn niemals den Verlust von Danny wett machen kann. Zudem nervt die ehemalige Freundin von Danny Rayburn, weswegen es dann doch nicht mehr für die Top 10 gereicht hat.

11. Mozart in the jungle
Ich kann zwar ohne „Mozart in the jungle“ leben, aber wenn die Serie erscheint, schaue ich sie mir dennoch sofort an. Ich mag sie, aber das tolle an der Serie ist, dass sie irgendwie zugleich verzichtbar ist.

Ähnliche Beiträge:

7 thoughts on “Serienranking 2016, #20 – #11

  1. Bei The Walking Deadline bin ich ganz bei dir. Zunehmen langweilig und immer das Selbe. Orange ist the New Black konnte mich wieder etwas positiv stimmen in der letzten Staffel, auch wenn der Schluss mega traurig ist. Die anderen können ich nicht
    Schönen Sonntag und liebe Grüße

  2. Die erste Staffel war sehr langweilig, zum Glück war die zweite Staffel etwas spannender. […] Zwar liebe ich Zombie Filme und Serien, aber was die Serienmacher aktuell abliefern, reicht höchstens zum Einschlafen.

    Warum guckt man sowas überhaupt bzw. wie können solche Serien es in die Top20 schaffen? So wenige gute Serien gibt es nun auch nicht…

  3. Oh Mann..ich komme gar nicht mehr dazu Serien anzuschauen…bei Gilmore Girls war ich super enttäuscht und Iron Fist ist ziemlich langwierig …es passiert ewig nichts -.-

Hinterlasse einen Kommentar zu Anon Antwort abbrechen