Not that kind of girl

Lena Dunham – das ist doch die Feministin, die überall so sophisticated dargestellt wird, oder?
Die eine, die Girls geschrieben, produziert und sogar in der gleichnamigen Serie mitgewirkt hat?
Mir war diese ein Begriff und vor einigen Wochen ist mir ihr Buch als Mängelexemplar untergekommen. Wieso nicht? So sophisticated wie sie verkauft wird, hat Lena Dunham mit Sicherheit was zu erzählen und zu teilen!
Die Erwartungen waren hoch. Immerhin möchte sie mit ihren Lesern teilen, was sie im Leben bisher so gelernt hat.

Sie schreibt anfangs über ihr Liebes- und Sexleben. Ich möchte niemanden langweilen, nur weil Lena dies tut, aber ich kann euch sagen – es ist weder auf keine Art und Weise interessant.
Ihr Liebesleben scheint nicht besonders spannend zu sein – aber zumindest haben mir die Seiten immer dabei geholfen äußerst schnell einzuschlafen.

Lena verhält sich ihrer Schwester auch immer sehr eigenartig gegenüber. Ehrlichkeit ist zwar wirklich erstrebenswert, aber dass ein gestörtes Verhalten auch publik gemacht wird, empfinde ich als mutig. Mutig, aber in erster Linie doch gestört.

Leider hält sich die Autorin für interessanter als sie tatsächlich ist. Die Anekdoten in ihrem Leben sind vielmehr Ansammlung von willkürlichen Geschichten, als Lektionen, die Lena Dunham im Laufe ihres Lebens gelernt haben soll.
Aber sollten all diese Geschichten dennoch ihrer Meinung nach einen pädagogischen Wert haben, ist es traurig, dass dies tatsächlich die Dinge sein mögen, die sie gelernt hat.
Immerhin ist das Buch seichte Kost und lässt sich somit relativ schnell durchlesen. Aber zugegeben, viel mehr positive Aspekte konnte ich bei bestem Willen nicht ausfindig machen.

Nach 250 Seiten war ich der Meinung, dass das Leben einfach zu kurz sei. Daher habe ich das Buch abgebrochen, obwohl mir nur mehr knappe 80 Seiten gefehlt hätten.

Fazit: Wieso habe ich mir dieses Buch eigentlich angetan? Nach den ersten fünfzig Seiten war ich ratlos. Es ist weder unterhaltsam, noch lustig – und leider nur verschwendete Zeit, die man nicht mehr zurückkriegt. Immerhin konnte ich nun eine kurze Buchrezension schreiben und andere davor warnen dieses Buch zur Unterhaltung zu lesen. Ansonsten kann ich diesem Buch absolut nichts Positives abgewinnen.
Abschließend muss ich sagen: I’m not that kind of reader!
Not that kind of girl, Lena Dunham

Ähnliche Beiträge:

  • Keine ähnlichen Beiträge gefunden.

One thought on “Not that kind of girl

Kommentar verfassen